M-Beutel-Logo

Schnittmuster

Schnittmuster für eine Kulturtasche

Bei mir ist offensichtlich die totale Schnittmuster-Mania ausgebrochen! Denn neben den Schnitten für Malou-Paris habe ich doch tatsächlich noch ein paar freie Musestunden gefunden und endlich an den Schnitten für den Stoff&Co.-Nähkurs weiter gearbeitet.

Somit präsentiere ich heute mit Stolz: Die große Kulturtasche!

Schnittmuster Kulturtasche

Eine Kulturtasche zu nähen ist ja – genauso wie ein Kissenbezug mit Hotelverschluss – nicht das schwierigste der Welt, aber für viele unserer Nähanfänger ist so eine kleine Zusammenfassung echtes Gold wert. Wie schon beim Vorgänger habe ich alle Schritte schematisch illustriert und ein Schnittmuster zum zusammenkleben beigelegt. 

Die Grundlage für meine Schnitte und die Anleitung bildet natürlich unser Nähkurs und die Art und Weise in der unsere Schneiderinnen den Schülern das Ganze näher bringen. Das Täschchen ist also keine Neukreation von mir, sondern lehnt sich an die Stoff&Co.-Schnitte an.

Wieder funktioniert die Anleitung fast komplett ohne Worte und nutzt dazu das Icon-Set, das ich mir für diese Reihe ausgedacht habe, um die nötigen Arbeitsschritte bildlich zu erklären. Vorne habe ich eine dreisprachige Zeichenerklärung in deutsch, englisch und französisch eingefügt.

Die Anleitung selbst habe ich in ein kleines Booklet verpackt. Die 20 Seiten habe ich auf Din A5 Papier gedruckt und die Heftchen in der Mitte mit passendem Garn zusammen genäht. Ganz im Näh-Stil, sozusagen. So hat man die ganze Anleitung handlich im Din A6 Format beieinander und keinen doofen Blättersalat herumliegen.

Das eigentliche Schnittmuster ist ebenfalls selbst gedruckt und muss zu Beginn einmal zusammengeklebt werden. Da es hier ja nur zwei Teile sind, mute ich den Nähanfängern diese kleine Bastelarbeit ausnahmsweise einmal zu. 

Damit alles zusammenbleibt, habe ich Schnitt und Anleitung gemeinsam in einen durchsichtigen Umschlag eingetütet und mit meinem Logo versiegelt. Die wichtigen Angaben kann man jetzt auf der Rückseite immernoch lesen, wie z.B. die benötigte Stoffmenge und natürlich habe ich wieder den individuell gestalteten Barcode zum Einsatz gebracht. 

Ich glaube mein Meisterwerk ist eine stimmige Weiterführung der Nähkurs-Schnitt-Reihe! Oder, was denkt ihr dazu?

. M-Beutel


Wolkenmobile von Linna Morata „KitMe“

So sehr ich es mag, meine eigenen Schnitte zu entwerfen: manchmal ist es auch sehr entspannend nach einer vorgefertigten Anleitung und mit einem vorbereiteten Set zu arbeiten. Solche Sets gibt es jetzt von Linna Morata aus Frankreich und wir haben „KitMe“ endlich exklusiv für euch bei uns im Laden.

Für’s Schaufenster durfte ich das Modell „Wolkenmobile“ schon mal probenähen und muss sagen: ohne Set hätte ich die ganzen kleinen Regentropfen bestimmt nicht so akkurat hinbekommen! 
KitMe "Wolkenmobile" von  Linna Morata
Das Set kommt in einem großen, braunen Papierumschlag. Vorne sieht man das Modell, es wird aber auch angegeben welche Alternativen man nähen kann. Das Mobile hätte man z.B. auch als Kissen verwenden können.

Im Umschlag ist dann alles was man an Material braucht (bis auf die Füllwatte natürlich ): also die Schnitteile und das gedrehte Bäckerband, um die Teile als Mobile zusammen zu knüpfen. Das Besondere daran: die Schnittteile sind nicht auf Papier gedruckt, sondern direkt auf den Stoff, sodass man gleich mit ausschneiden anfangen kann. Die Anleitung ist ebenfalls auf den Stoff gedruckt und wenn man lustig ist, kann man aus diesem Stoffstück sogar nochmal irgend etwas witziges zaubern.

Da das KitMe-Set aus Frankreich kommt, steht der Anleitungs-Text natürlich auf Französisch da. Für alle, die dessen nicht mächtig sind, legen wir eine kleine Übersetzung bei, sodass beim zusammennähen bestimmt nichts schief laufen kann. 

Das nähen selbst ging dann fast wie von alleine, nur das Füllen und Schließen hat ein bisschen Arbeit gemacht. Aber das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen und baumelt deshalb heute beim creadienstag #166.

. M-Beutel


Schnittmuster für Kissenbezüge mit Hotelverschluss

Endlich sind sie da! Meine ersten Schnittmuster für den Stoff&Co.-Nähkurs!

Ein Kissenbezug-Schnitt ist für viele von euch bestimmt total unspektakulär, aber für mich ist er das Ergebnis wochenlanger Kreativarbeit… und endlich liegen die Schätzchen stofflich vor mir.  

Schnittmuster "Kissenbezug mit Hotelverschluss"
Einen Kissenbezug zu nähen ist ja nun nicht das aufregendste der Welt, aber wir erinnern uns doch alle, wie wir am Anfang unserer Näh-Karriere bei den einfachsten Aufgaben hilflos gescheitert sind, oder? Viele unserer Nähkurs-Teilnehmerinnen haben sich deshalb einen Schnitt mit Anleitung als Gedankenstütze gewünscht. Und das ein schnödes A4-Blatt mit unscharfen Step-by-Step-Fotos einfach nicht mein Stil ist, dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Also habe ich mich an die Fleißarbeit gemacht und alle Schritte schematisch illustriert. 

Die Grundlage für meine Schnittmuster und die Anleitung stellt natürlich unser Nähkurs und die Art und Weise in der unsere Schneiderinnen den Schülern das Ganze näher bringen. Der Schnitt selbst basiert also auf den Nähschule-Schnitten.

Eine Anforderung, die ich mir selbst gestellt habe, ist, dass das Ganze möglichst ohne Worte funktionieren soll. Und wenn schon Worte, dann zumindest dreisprachig: deutsch, englisch und französisch. Dazu habe ich mir ein ganzes Icon-Set ausgedacht, um die nötigen Arbeitsschritte bildlich zu erklären und habe dann eine dreisprachige Zeichenerklärung ganz vorne mit eingefügt.

Die Anleitung selbst habe ich in ein kleines Booklet verpackt. Die 12 Seiten habe ich auf Din A5 Papier gedruckt und die Heftchen in der Mitte mit passendem Garn zusammen genäht. Ganz im Näh-Stil, sozusagen. So hat man die ganze Anleitung handlich im Din A6 Format beieinander und keinen doofen Blättersalat herumliegen.

Über den Kissenschnitt schließlich habe ich lange gegrübelt: sollten es massenhaft Blätter zum zusammenkleben werden? Oder doch richtig von der Druckerei gedruckt? Nach einigem hin und her und langem Suchen habe ich dann tatsächlich eine Druckerei gefunden, die mir dieses Riesenformat auf superdünnes, durchscheinendes Papier druckt, sodass man den Schnitt jetzt gleich ausschneiden und verwenden kann. 

Damit alles zusammenbleibt, habe ich Schnitt und Anleitung gemeinsam in einen durchsichtigen Umschlag eingetütet und mit meinem Logo versiegelt. Die wichtigen Angaben kann man jetzt auf der Rückseite immernoch lesen, wie z.B. die benötigte Stoffmenge und natürlich (mein heimliches Highlight:) den Barcode. Denn: seit Jahren warte ich nun schon auf die Chance einen „schönen Barcode“ machen zu dürfen, aber Grafikdesign-Kunden sind bei solchen Sachen seeeehr konservativ und Beratungsresistent, sodass sich jetzt erst mein jahrelanger Traum vom gestalteten Barcode erfüllt hat. 

Und was sagt ihr beim art.of.66  und beim SelbermacherFreitag zu meinem kleinen Kunstwerk?

. M-Beutel