M-Beutel-Logo

Kastanien-Kranz mit Haken

Man kann es nicht mehr leugnen: der Herbst ist da! Und so habe ich mir eine hübsche kleine Deko für unsere hübsche kleine Haustür ausgeguckt – aber die ganze Sache hat leider einen Haken… und zwar den falschen.

Aber von Anfang an: wir waren mit dem Zwerg und seiner Zwergenfreundin kürzlich beim Kastanien sammeln. Die Ausbeute – rund zwei Liter glänzend glatte Kastanienschätze – waren Zuhause dann schnell nur noch semi-interessant und so witterte die bastelfreudige Kreativ-Mama gleich einen alternativen Verwendungszweck: ein Kastanien-Kranz sollte entstehen!

M-Beutel | Kastanienkranz

Also: Wie hab ich’s gemacht?

Zutaten.
: : etwa 80 Kastanien
: : Ring z.B. aus Styropor oder Stroh (etwa 30 cm Durchmesser)
: : Isalandmoos, etwa 150 g
: : Heißkleber, etwa 10 Stangen
: : Band zum aufhängen
: : Haken

Als Basis habe ich einen Ring aus Styropor im Ein-Euro-Laden ergattert. Dort gab es auch Bastelmoos, das aber beim näheren hinschauen einfach nicht so schön war, wie das Islandmoos, das ich dann im Fachhandel finden konnte.

Nachdem die Kastanien schon etwas schrumpelig und matt geworden waren, legte ich sie über Nach in ein Wasserbad, in der Hoffnung sie würden sich die verlorene Flüssigkeit zumindest in Teilen wieder zurückholen. Als sie dann gut abgetrocknet und sauber waren, klebte ich sie strategisch klug verteilt auf den nackten Styrpor-Ring. Rückblickend hätte man den Ring vorher auch noch mit Acrylfarbe in braun oder grün grundieren können. Das habe ich mir aus Faulheit gespart und ist auch nur für neugierige Pedanten ein Problem. :-))
Anschließend füllte ich die Lücken mit dem fluffigen Islandmoos aus. Beim Arbeiten mit der Heißklebepistole habe ich mir bestimmt fünf mal die Finger verbrannt – eine alte Stricknadel oder eine Pinzette kann hier wirklich wertvolle Dienste leisten. Außerdem verbrauchte ich zu meinem Entsetzen ganze 10 Stangen Heißkleber.

Zum Aufhängen klebte ich ein Band aus dem Fundus an die Kranz-Rückseite. Dabei merkte ich wie schnell der Heißkleber das Styropor schmelzen kann… man sollte hier also immer aufpassen keine Löcher ins Material zu brennen.

Und Voilá! Wundertoller Kranz an Türspion!

Der Haken an der Sache

Leider hatte ich die Rechnung ohne den Haken gemacht – zum Befestigen des Kranzes benutze ich naiverweise einen transparenten Powerstrips DECO Haken von Tesa. Ausgewiesen mit 1 kg Zuglast hätte er mein Kränzchen locker halten sollen. Wie man sieht hat er das leider nicht :cry:
Beim nächsten Türöffnen plumpste das Kunstwerk ungebremst auf die Türschwelle und zerbrach in vier fromschöne Teile. Meine Nerven habe ich dann einfach gleich daneben gelegt und warte jetzt auf eine Eingebung wie ich so geartete Deko am einfachsten und absturzsicher an unserer Kunsstofftüre befestigen kann.
Bis dahin müssen Zeit und ein weiterer Klebemarathon die Wunden am Kranz und in meinem Herzen heilen. :negative:

Aber grundsätzlich eine ganz schöne Bastelidee, oder? Wie hängt ihr denn eure Deko sicher an Türen und Fenster?

. M-Beutel


Die Frohe Botschaft

An alle die mich persönlich kennen und gerade einen Schreck bekommen haben: Nein, wir erwarten keinen zweiten Zwergi! Und an alle die mich nicht persönlich kennen: Heute zeige ich euch wie wir 2019 die Ankunft von Zwergi #1 angekündigt haben.

Wie schon bei den Hochzeitseinladungen, den “Save The Date”-Karten und den Danksagungskarten haben wir uns auch über das Verkünden der Frohen Botschaft viele Gedanken gemacht. Wir wollten wieder eine Karte gestalten die sich die Empfänger ins Album kleben oder sogar an die Wand hängen können. Sie sollte Witz haben aber natürlich auch die wichtige Nachricht transportieren: Wir erwarten Nachwuchs!

Uns vor der weißen Wand bei gemeinsamer Nabelschau zu fotografieren ist natürlich nicht unsere ureigenste Idee, aber sie gefiel uns so gut, dass wir sie adaptieren wollten. Um die 12. Woche herum konnte man bei mir langsam das Bäuchlein erkennen. Der Mann, der von Anfang an co-schwanger war, hatte sein Bäuchlein schon vorher (und natürlich ausschließlich) für das Fotoshooting kultiviert. :-))
Auf unsere stolzen Bäuche schrieben wir uns gegenseitig mit Faschings-Schminke was zu den zusätzlichen Kilos geführt hatte. Dann lichteten wir uns mit Selbstauslöser und Stativ ab. Später setzte ich das Foto in einen Mittelformat-Dia-Rahmen um dem Bild halt und etwas Retro-Charme zu geben.

Für all diejenigen, die doch noch konkreter wissen wollten was denn bei uns los ist, haben wir die Rückseite des Fotos textlich gestaltet. Dort steht:

Endlich verzichten wir auf all unsere schlechten Gewohnheiten: Schlaf, Privatsphäre, Essen mit beiden Händen, Schamgefühle, Freizeit ... Denn ab Mai 2019 ist es so weit: Wir werden zu dritt sein!

Den Text umrahmt ein Urban-Jungle-Muster das ich bei Freepik gefunden habe. Damit die Karte nicht zu kühl wirkt, haben wir den Text nicht auf weißes, sondern auf braunes Kraftpapier gedruckt. Passend dazu haben wir quadratische Kraftpapier-Umschläge mit goldenem Futter kombiniert.
Sowohl auf dem Umschlag als auch der Karte habe ich in liebevoller Handarbeit mit Goldstift kleine Ornamente ergänzt – Zacken, Pfeile und Linien geben allem so einen dezent feierlichen Look.

Die Adresse auf dem Umschlag habe ich – wie bei der Hochzeitspost ja auch – wieder in ungewöhnlicher Formatierung aufgedruckt. Sie steht in einer Raute und ist mit allerlei Schmuckelementen verziert aber dennoch lesbar. Und tatsächlich sind wieder alle Briefe bei den Empfängern angekommen ;-)

Die Mischung aus Grüntönen, dem Schwarzweißfoto, dem braunen Papier und den goldenen Akzenten gefällt mir heute – fast drei Jahre später – immer noch besonders gut. Wie geht es euch dabei? Sieht man der Karte das Alter schon an?

. M-Beutel


Wie immer und doch ganz anders…

Der Zwerg hat unser Leben ja ganz schön durcheinander gewirbelt und viele unserer geliebten Traditionen mussten in den letzten Monaten pausieren. Wir haben manche unserer Hobbies erst mal auf Eis gelegt um mehr Zeit für Familien- und Hausarbeit zu haben und so habe ich auch die letzten jährlichen Selbstportraits unter den Tisch fallen lassen. Jedes Mal habe ich (mit einem kleinen Grummeln im Hinterkopf) zugeben müssen: Nein, ich fühle mich nicht danach! Keine Zeit, keine Muße, kein Platz!

Langsam entspannt sich unsere Situation aber immer mehr – der Kleine und wir grooven uns aufeinander ein – und so habe ich es endlich wieder angepackt mein traditionelles Selbstbildnis anzufertigen. Diesmal habe ich mir richtig, richtig viel Zeit gelassen. Habe mich nicht selbst unter Druck gesetzt sondern immer in kleinen Sessions weiter gemalt bis ich schließlich sagen konnte: Ja! So kann ichs lassen! :-)

Selbstportrait 2021
Mich hat sehr überrascht dass ich trotz der langen Malpause technisch nicht schlechter geworden bin. Im Grunde ging es mir diesmal leicht von der Hand, auch wenn ich zwischendrin (wie immer) einen Moment hatte in dem ich dachte: oh oh… jetzt hast du’s versaut…
Bestimmte Details stimmen nicht: der Hals ist etwas lang geraten und die Augen unterschiedlich groß… dennoch bin ich ganz zufrieden.

Interessant finde ich immernoch wie mein Blick auf mich selbst und mein Malstil sich kontinuierlich weiterentwickeln und ändern. Wie sich Stimmung und Stresslevel auf den Ausdruck des Models und die Fertigkeiten der Malerin auswirken.
Diesmal schaue ich weniger verträumt drein, als die letzten Jahre. Wenn ich mir selbst in die Augen sehe, wirke ich auf mich gereifter und aufmerksamer. Der Fokus liegt klar auf den Augen und der Körper verschmilzt mit dem Hintergrund, gerade so, als ob ich mich selbst beim betrachten im Spiegel festhalten wollte, um nicht zu verschwinden…
Und ein bisschen ist es auch gerade so: schwer sich selbst fest zu halten – sich selbst zu erkennen – bei all dem Gewusel, das gerade um mich herum schwirrt. Mir scheint es manchmal schwierig zwischen Wäschebergen, Windelfiaskos und Weinattacken noch zu wissen wer ich bin und wo ich noch gleich hin wollte. Da hilft es manchmal sich selbst im Spiegel ganz tief zu fixieren, durchzuatmen und einmal durch zu zählen ob noch alle sieben Sinne dabei sind. :-))

. M-Beutel


{Randnotizen} Wie ich mich auf meine Schwangerschaft vorbereitet habe

{Randnotizen} Wie ich mich auf meine Schwangerschaft vorbereitet habe

Wenn man im Netz zum Thema Kinderwunsch recherchiert, findet man fast nur Beiträge, die sich mit einem unerfüllten Kinderwunsch beschäftigen. Da geht es dann um Ovulationstests und Kinderwunschzentren und darum wie man mit der schmerzhaften Sehnsucht nach einem Baby zurecht kommen kann.
Aber was ist wenn man noch vor dem ersten Anlauf steht und bislang keines dieser Probleme zutrifft? Wenn man sich unsicher ist welche Umstände eine Schwangerschaft begünstigen oder stören könnten. Kurz: Was kann man tun, um „das Beet auf die erste Aussaat” vorzubereiten?

Mit ziemlicher Sicherheit ist deine aktuelle Ausgangssituation nicht die selbe wie meine damals. Deshalb beschreibe ich kurz den Stand der Dinge als der Mann und ich uns entschieden nun aus einem Paar eine Familie zu machen:
Wir waren bereits seit neun Jahren liiert hatten geheiratet. Wir wohnten zusammen in einer (für uns und unsere Hobbies langsam zu klein werdenden) Mietswohnung in München. Ich war noch selbstständig und der Mann seit längerem fest angestellt. Außerdem hatten wir kein Auto sondern waren per CarSharing, Fahrrad und den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Aus dieser Situation heraus haben wir unsere Entscheidung endlich ein Baby zu bekommen dann nicht nur dem Lauf der Dinge überlassen, sondern wollten vorher einiges geregelt haben, um dem Abenteuer Familie später auch unsere ungeteilte (und unbesorgte) Aufmerksamkeit widmen zu können.

Wir haben uns dabei viele Fragen gestellt:
: : Bin ich bereit?
: : Sicherheiten Schaffen – Finanzielle Vorbereitungen auf die Schwangerschaft
: : Was ist wenn…? – Rechtliche Vorbereitungen auf die Schwangerschaft
: : Alles fit im Schritt? – Gesundheitliche Vorbereitungen auf die Schwangerschaft
: : Cool bleiben!

Bin ich bereit?

: : ZEITPUNKT : : Die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt ist wohl für die meisten eine sehr zentrale. Oft liest man: für Kinder gibt es keinen richtigen Zeitpunkt! …und in meinen Augen ist das nur die halbe Wahrheit. Für mich persönlich gab es diesen Moment nämlich sehr deutlich in dem ich gespürt habe, dass ich jetzt so weit bin. Ich hatte “alles erledigt” was ich vorher getan haben wollte, hatte keine unerreichten Reiseziele oder eine verpasste Karriere der ich hinterher geweint hätte. Ich fühlte mich im Leben angekommen und war spürbar bereit ein neues Kapitel aufzuschlagen.

: : PHILOSOPHIE : : Die Frage “Warum möchte ich ein Kind bekommen?” stellen sich womöglich nicht ganz so viele Menschen, bevor sie den ersten Versuch starten. Manchen “passiert es einfach”, wieder andere wollen eine Lücke in ihrem Leben füllen. Mein Grund ist kein geringerer als DAS EWIGE LEBEN.
Ohne zu weit ausholen zu wollen versuche ich den Gedanken kurz zusammen zu fassen, den ich vor einigen Jahren in einem Vortrag über das Thema “Ewige Jugend” gehört hatte: Es wurde davon erzählt, dass meine Keimzelle bereits 700 Generationen alt sei. Dass sie es durch Reproduktion bis in unsere Gegenwart geschafft hat und nun meinen Körper als Wirt benutzt um dann – so ich denn auch Nachwuchs zeuge – in der nächsten Generation weiter zu leben…
Diese Idee hat mich nachhaltig beeindruckt und beschäftigt mich seit dem immer wieder. Wenn man es so ausrücken will, komme ich nicht über den Gedanken hinweg, den Weg meiner Keimzelle beendet zu haben, wenn ich kein Kind bekommen würde. Gewissermaßen als würde mein eigenes kleines Leben hinter dem größeren Zweck hinten anstehen.

: : PERSÖNLICHE EIGNUNG : : Wenn man in Deutschland ein Kind adoptieren will oder auch nur als Tagesmutter arbeiten will, wird man auf viele verschiedene Weisen geprüft: ist man körperlich und geistig gesund, zuverlässig und vertrauenswürdig? Hat man Einfühlungsvermögen? Wie geht man mit Belastungen um und lebt man in einer stabilen Beziehung? Sobald es sich um eigene Kinder handelt, interessieren solche Fragen nur noch sekundär und natürlich ist es gut und richtig dass wir uns nicht derart qualifizieren müssen um Nachwuchs zu bekommen. Dennoch finde ich es wichtig sich manche dieser Fragen im Vorfeld selbst zu stellen – und sei es nur um auszuschließen dass man sich selbst in ein paar Jahren in einer Art Sackgasse aus Depression oder Verzweiflung wiederfindet, aus der man nur schwer wieder herausfindet.


Sicherheiten Schaffen
– Finanzielle Vorbereitungen auf die Schwangerschaft –

: : ARBEITSVERHÄLTNIS : : Gegen Ende meiner damaligen Selbstständigkeit hat ein Rechtsstreit um unbezahlte Rechnungen mich spüren lassen, wie unsicher das Brot einer Freiberuflerin doch ist. Für mich war diese Erfahrung genug um mich wieder fest, Vollzeit und unbefristet anstellen zu lassen. Zur Berechnung des Elterngelds werden außerdem die Einkünfte der letzten 12 Monate vor der Geburt – also etwa 3 Monate vor der Schwangerschaft – herangezogen. Aus einer Arbeitslosigkeit oder einer Selbstständigkeit ohne sicheren Kundenstamm heraus hätte ich mich also nicht an das Projekt Babyboom herangetraut. Genausowenig hätte ich mit Babybauch zu Vorstellungsgesprächen gehen wollen, sodass ich froh und glücklich war als ich meine neue, berufliche Heimat gefunden hatte.

: : WOHNUNG : : Uns war klar, dass wir in der Wohnsituation in der wir waren, kein Kind hätten großziehen wollen. Es war uns selbst schon viel zu eng und es musste etwas passieren. So haben wir uns schon lange vor der Schwangerschaft damit beschäftigt, wie wir unseren Lebensraum optimieren können. Wir haben viel über Renovierung oder den Umzug in eine andere Mietswohnung nachgedacht. Wir haben unsere Finanzen immer und immer wieder geprüft und uns von Fachpersonen beraten lassen. Nach Monaten des Rechnens und Träumens begannen wir dann nach bezahlbaren Häusern im Münchner Umkreis zu fahnden und sind – mit etwas Glück und viel Mut – in Augsburg gelandet.
Wir haben Prioritäten gesetzt und kurze Wege zur Arbeit und Großstadtflair gegen den großen Traum vom winzigen Eigenheim getauscht. Und wir sind – nun nach einem Jahr – immer noch sehr glücklich über die Entscheidung „auszuwandern“. Hier haben wir genügend Platz für alle Bedürfnisse. Kindergarten, Spielplatz und Schule sind nur eine Spielstraße weit entfernt und wir haben sogar einen eigenen kleinen Garten – Details die wir in München niemals in einem Paket gefunden hätten.

: : MOBILITÄT : : Schon bevor klar war, dass wir so weit raus ziehen würden, haben wir uns entschieden ein Auto anzuschaffen. Sicherlich braucht man in der Innenstadt – vor allem in einer wie München – auch mit Kind keinen fahrbaren Untersatz. Und auch über ein Lastenfahrrad habe ich lange nachgedacht. Da wir aber schon immer eher außerhalb gewohnt haben und meine Familie zudem einige hundert Kilometer entfernt wohnt, war für mich doch schnell klar: Kommt Kind – kommt Auto!
Ebenfalls ungewöhnlich bei uns: der Mann hatte keinen Führerschein. Zwischen uns war aber immer klar: Sollte sich Nachwuchs ankündigen, wird er ihn sofort nachholen und tatsächlich musste ich nicht selbst mit Wehen ins Krankenhaus fahren :-))

: : SCHULDEN TILGEN : : Was so einfach klingt ist oft garnicht möglich, selbst wenn man das Geld zur Verfügung hätte. Kreditverträge sind selten beugsam und so spreche ich hier eher kleinere Schulden an – bei Freunden, Familie oder dem Elektrofachmarkt. Wenn die 50 oder 100 Euro, die monatlich in eine Finanzierung geflossen sind, nach Abschluss jeden Monat übrig bleiben, fällt auch der nächste Punkt gleich viel leichter:

: : ANSPARUNGEN FÜR DIE ERSTAUSSTATTUNG : : Damit die Kosten für Kinderwagen, Kindersitz, Bettchen, Kleidung und all den Kleinkram den niemand auf dem Schirm hat, uns nicht überraschend treffen, haben wir einige Monate vor der Schwangerschaft angefangen hie und da etwas zurückzulegen und ein kleines Polster aufzubauen. Uns hat es geholfen die oben angesprochenen Euro direkt am Monatsanfang automatisch auf ein Sparkonto zu überweisen. So sammelt sich schon nach kurzer Zeit ein Sümmchen an auf das man im Notfall ohne Reue zugreifen kann.

Was ist wenn…?
– Rechtliche Vorbereitungen auf die Schwangerschaft –

: : HEIRATEN: : Das zum Kinderkriegen keine Heirat nötig ist, wissen wir alle. Dennoch birgt es einige Vorteile sich vor einer Schwangerschaft das Ja-Wort zu geben:
Bei verheirateten haben automatisch beide Eltern das Sorgerecht. Es wird dann auch bei Ärzten, Ämtern und Steuerberatern kein zusätzlicher Papierkrieg notwendig und schon vor der Geburt gehen Ärzte mit Ehepartnern offener um als „mit Fremden“ da sie dann rechtlich zu „den Angehörigen“ zählen.
Wenn sich die Einkommen der Partner deutlich unterscheiden, kann man ggf. durch Ehegattensplitting und Zusammenveranlagung bei der Steuer sparen.
Falls es doch nicht problemlos klappt mit dem schwanger werden: Kinderwunschzentren setzen meist eine Ehe voraus.
Und wenn es – was wir nicht hoffen wollen – doch einmal zu einem Erbfall kommen sollte, sind verheiratete automatisch besser gestellt. Unverheiratete sollten daher immer ein Testament machen, wenn sie einander beerben wollen.

: : TESTAMENT, PATIENTENVERFÜGUNG UND VORSORGEVOLLMACHT : : Die wenigsten Menschen beschäftigen sich gerne mit dem Tod – vor allem nicht mit dem eigenen. Und doch ist es die eine unumstößliche Konsequenz die uns alle erwartet. Gerade deshalb sollte man seine Angelegenheiten frühzeitig regeln und alle paar Jahre prüfen, ob die getroffenen Entscheidungen noch up to date und im eigenen Sinne sind. Dazu braucht es in den meisten Fällen auch nicht mal einen Notar. Ein Testament ist auch dann rechtsgültig wenn es eigenhändig handschriftlich verfasst und unterschrieben sowie mit Ort und Datum der Erstellung versehen wurde. Zur Sicherheit kann man solch ein Testament beim Amtsgericht hinterlegen.
Schwieriger ist der innere Schweinehund beim Thema Vorsorge auszutricksen. Ein unangenehmes Thema um das man sich aber auch frühzeitig kümmern sollte. Da lohnt es sich die Hilfe einer App oder vorgefertigter Fragebögen in Anspruch zu nehmen um es nicht länger als nötig vor sich her zu schieben.


Alles fit im Schritt?
– Gesundheitliche Vorbereitungen auf die Schwangerschaft –

: : KÖRPERGEWICHT UND ALLGEMEINE VERFASSUNG : : Nicht zuletzt ist eine Schwangerschaft auch eine Zeit der körperlichen Höchstleistung. Ich für meinen Teil war schon vorher leicht übergewichtig und jenseits der 35 Jahre alt. Das hat in der Schwangerschaft auch zu engmaschigeren Gesundheitstests bei Mutter und Kind geführt. In der Zeit vor der Schwangerschaft habe ich deshalb darauf geachtet nicht weiter zu zu nehmen und mich auch sonst fit und gesund gehalten. Für uns ist alles gut gegangen, aber ich merke vor allem jetzt in den Monaten und Jahren nach der Entbindung, wie anstrengend es ist ein Kind zuerst aus- und dann herumzutragen. Ein bisschen mehr Fitness vor der Schwangerschaft hätte mir da sicherlich gut getan ;-)

: : ALKOHOL, DROGEN UND NIKOTIN: : …waren für mich nie ein Thema und dennoch soll hier noch einmal erwähnt werden, dass alle Stoffe die wir unserem Körper zuführen dort teilweise noch nach Monaten und Jahren nachweisbar sind und langfristig ihre Spuren hinterlassen. Wer also einem Stoff – welcher Art auch immer – verfallen ist, sollte überlegen welche Folgen es haben kann, diesen Stoff an ein Baby weiterzugeben.

: : MEDIKAMENTE : : Oft sind Medikamente nicht zu vermeiden und es sollte immer mit den behandelnden Ärzten abgeklärt werden, ob eine Schwangerschaft ungefährlich vonstatten gehen wird, oder ob Komplikationen durch die aktuelle Behandlung zu erwarten sind. In unserem Fall musste der Mann etwa 6 Monate bevor wir den ersten Versuch gestartet haben über einen langen Zeitraum hohe Mengen an Kortison nehmen. Daher haben wir mit unserem Vorhaben gewartet bis sein Körper das Medikament wieder zweifelsfrei abgebaut hatte – schließlich wollten wir ideale Bedingungen schaffen.
Ein Medikament das auf jeden Fall abgesetzt werden muss, um eine Schwangerschaft zu begünstigen ist natürlich die Antibabypille ;-) (ein kleiner Scherz am Rande muss erlaubt sein). Da ich die Pille 13 Jahre lang ununterbrochen genommen hatte, habe ich sie bereits 9 Monate bevor wir es überhaupt probiert haben abgesetzt und rückblickend war das eine gute Entscheidung, da mein Körper schon ein Weilchen gebraucht hat sich wieder in einen normalen Rhythmus einzupendeln.

: : KOSMETIKA UND HAUSHALTSCHEMIE : : Stoffe die in unseren Körper dringen ohne dass wir es merken stammen häufig auch aus Kosmetika und Reinigungsmitteln. Gerade Produkte wie Haarspray oder Lotions können giftige oder hormonverändernde Stoffe beinhalten. Ich wollte meinen Körper schon vor der Schwangerschaft von diesen Stoffen entlasten und habe daher fast nur Produkte benutzt die ich vorher mit Hilfe der App „Code Check“ als unbedenklich einstufen konnte. Selbst jetzt – fast zwei Jahre nach der Geburt – benutze ich immer noch wenig Kosmetik und meide Produkte wie Parfums und Weichspüler – vor allem in Gegenwart meines Kindes.

: : IMPFUNGEN : : Während einer Schwangerschaft wird im Normalfall nicht geimpft, also habe ich mich vorher bei meiner Hausärztin informiert wie mein Impfstatus aussieht. Besonderes Augenmerk habe ich dabei auf die Keuchhustenimpfung gelegt. Diese sollte vor der Schwangerschaft aufgefrischt werden da Keuchhusten für die Kleinen Zwerge lebensbedrohlich sein kann. Der Vater bzw. Familienmitglieder die mit dem Neugeborenen in engem Kontakt stehen werden, können und sollten sich noch während der Schwangerschaft impfen lassen.

: : FOLSÄURE : : Das Vitamin spielt bei Zellteilung eine Rolle und ist wichtig für die Blutbildung. Meist sind wir durch unsere Ernährung mit Folsäure unterversorgt. Daher empfiehlt man Frauen mit Kinderwunsch bereits ab mindestens 4 Wochen vor der Schwangerschaft und bis zur 12. Schwangerschaftswoche 400 µg Folsäure einzunehmen. Kinderwunsch-Präparate enthalten daher Folsäure, es gibt sie aber auch als einzelne Nahrungsergänzung zu kaufen. Ich fand es schwierig im Produktdschungel eines zu finden, das nicht überdosiert. Hier lohnt es sich meiner Meinung nach zu vergleichen.

: : EISEN : : Eisen wird für den Sauerstofftransport im Blut und zur Bildung roter Blutkörperchen gebraucht. Gerade Vegetarier oder Menschen die allgemein wenig Fleisch essen neigen zu einem niedrigen Eisenspiegel. Sollte der Hausarzt feststellen dass dem so ist, kann man schon vor der Schwangerschaft für Ausgleich sorgen.

: : JOD : : Während der Schwangerschaft filtern die Nieren mehr Jod aus dem Körper als gewohnt. Es wird gebraucht um Hormone zu produzieren und bei einem Mangel steigt das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt. Daher sollte auch der Jod-Spiegel beim Hausarzt abgeklärt werden und spätestens ab dem Beginn der Schwangerschaft ergänzend eingenommen werden.


Cool bleiben!

Nach so einer Liste von erhobenen Zeigefingern scheint es fast ironisch diesen Tipp zu geben und ich habe ihn selbst mehr als ein Mal missachtet. Aber tatsächlich ist ruhig zu bleiben oft ein Schlüssel zum Erfolg. Natürlich kann der Ratschlag keine handfesten Hürden wie etwa Unfruchtbarkeit heilen, aber davon abgesehen hat es sich für mich oft bewahrheitet: wenn ich etwas zu dringend und zu verkrampft wollte, dann hat es meist nicht geklappt. Erst in dem Moment in dem ich bereit war loszulassen und einen Plan B in der Hinterhand hatte, ging der Ball unerwartet zielstrebig in den Korb.

Wie geht es euch dabei? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder fehlt euch vielleicht etwas wichtiges in meiner Liste? Ich freue mich über eure Rückmeldungen!

Dieser Blog und vor allem die Rubrik {Randnotizen} spiegeln meine ganz persönliche Meinung wieder. Solltest du also aufgrund meines Artikel deine persönliche Strategie ändern wollen, ziehe bitte unbedingt eine Fachperson zurate – also Ärzte, Hebammen, Steuerberater und dergleichen. Ich bin keines der obengennanten und kann deshalb auch nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten.

. M-Beutel


{Randnotizen} und warum es dafür eine neue Rubrik braucht

In den letzten Wochen, in denen ich mich wieder mehr mit diesem Blog und den Arbeiten, die ich hier zeigen möchte, beschäftigt habe, fiel mir immer wieder auf, wie mannigfaltig viele Themen ich doch gerne mit euch teilen möchte. Seien es Fragen rund um den Nachwuchs die mich den Tag über beschäftigen oder Design-Issues die mich des Nächtens plagen… Gedanken zu Moden und Trends und manchmal auch Ideen wie man das ein oder andere Alltagsproblem lösen könnte. Allesamt sind es Themen, die sich partout nicht in ein DIY-Projekt verpacken lassen. Zu denen ich kein schönes Foto machen und zudem ich keine Schritt für Schritt Anleitung schreiben kann. Und doch brennt es mir unter den Nägeln diese Dinge mit euch zu diskutieren.
Wie kann ich also diese textlastigen Fragen hier bearbeiten? Schließlich bin ich (auf den meisten Gebieten) keine Fachfrau. Einer guten Freundin würde ich dennoch mit meinen Gedanken und Erkenntnissen und mit Rat und Tat zur Seite stehen – warum also nicht auch euch?

Eine neue Rubrik muss her!
{Randnotizen} Wenn du mich fragst

Unter der Kategorie {Randnotizen} werde ich also zukünftig hier meine Sicht der Dinge für euch aufarbeiten. Vieles davon habe ich selbst herausgefunden, erlebt oder mir zusammen gereimt – dennoch erhebe ich keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit. Das ist sehr wichtig, denn solltest du aufgrund meiner Ansichten deine persönliche Strategie ändern wollen, ziehe bitte unbedingt eine Fachperson zurate – also Ärzte, Hebammen, Steuerberater und dergleichen. Und natürlich freue ich mich über Kommentare und eine rege Diskussion, wenn ihr zu meinen Themen etwas beitragen könnt und wollt.

. M-Beutel


Schnelles Weihnachtsstern-Upgrade

Überall um uns her weihnachtet es sehr und eigentlich wäre ich in der Stimmung das Haus von unten bis oben in Glitzer und Chichi zu hüllen… Eigentlich!
Uneigentlich birgt jede Art von Deko für uns neuerdings zweierlei Potential: entweder der Zwerg zerstört alles was ich vorher liebvoll aufgebaut habe oder aber er verletzt sich mehr oder weniger ernsthaft – in beiden Fällen folgt ein großes Weini was am Ende doch das Gegenteil ist von dem, was beabsichtigt war.

So habe ich beschlossen dieses Jahr erst mal nur die Fenster zu schmücken und habe unter anderem einige Sterne aus Butterbrottüten gebastelt, die ich euch früher schon einmal gezeigt habe. Wir haben ein paar Räume die des Nächtens smarterweise farbig beleuchtet sind. In Facetten von rot, lila, blau und grün strahlen die ansonsten schlichten Papiersterne festlicher als jeder gekaufte Blinkestern.

Für ein besonderes Fenster in unserem Haus suchte ich allerdings nach einer Anleitung für einen beleuchteten Stern und fand einfach nicht das richtige. Ich wollte nicht viel Geld ausgeben und auch nicht übermäßig viel Zeit aufwenden und so überlegte ich wie man den Butterbrottüten-Stern illuminieren könnte.

Schnelles Weihnachtsstern-Upgrade

Und so wird’s gemacht:

: : SCHNEIDEN : : Weil der Stern etwas anders geklebt wird als der normale Original-Stern, benötigt man neun Tüten (anstatt nur sieben). Diese werden zugeschnitten – in meinem Fall mit der gewohnten Spitze oben und an der Boden-Seite bekommen die Tüten eine Aussparung – das sieht dann aus wie ein Häuschen mit Tür.

: : KLEBEN : : Dann werden die Tüten aufeinander geklebt: einmal rund um die “Tür” herum und einmal senkrecht bis zur Spitze. Dann wird der Stern aufgefächert und zum Kreis geschlossen.

: : BELEUCHTEN : : Als nächstes kommt die Lichterkette zum Einsatz. Umso kleiner und leichter sie ist, desto einfacher wird das Aufhängen des Sterns später. Meine Lichterkette ist etwas groß geraten, aber ich hatte sie noch im Fundus und so musste sie eben herhalten. Ich habe die Lichterkette kompakt zusammengelegt und mit einem goldenen Faden fixiert. An dieser Schlaufe hängt später auch der Stern. Dann wird die Lichterkette durch eines der seitlichen Löcher vorsichtig in den Stern hinein geschoben. Man könnte die Lichterkette auch platzieren bevor der Stern geschlossen wird, das war mir aber zu fummelig.

: : AUFHÄNGEN : : Nun kann der Stern aufgehangen und die Lichterkette und die weihnachtliche Stimmung können angeschaltet werden! :-))

Ich habe das Ganze zusätzlich noch mit einer Zeitschaltuhr versehen und schaue immer wieder nach, dass im Sterninneren nichts brandgefährliches passiert.

Und mein Plan ging tatsächlich auf: der Stern leuchtet weithin und wunderschön in die stille Nacht hinaus – genau wie ich es mir vorgestellt hatte… und das Kind ist ganz verliebt in die Sterne, die jetzt – in sicherer Entfernung – in jedem Fenster strahlen :-)

Habt ihr noch andere schnelle und kindersichere Low-Budget Deko-Ideen wie diese für Weihnachten?

. M-Beutel


{Fokus} Long Time No See

Nach so langer Zeit der Funkstille auf diesem Blog ist es gar nicht so einfach die richtigen Worte zu finden und wieder da anzuknüpfen, wo ich vor zweieinhalb Jahren aufgehört habe.

Was ich mir damals in meinem letzten Blogartikel vorgenommen habe – mich mehr auf die wichtigen Dinge zu fokussieren – habe ich rückblickend tatsächlich eingehalten!
Hier also die lange Geschichte kurz erzählt… von wegen Minimalismus und so :-))
Der Mann und ich wurden schwanger und haben das zuckersüßeste Kind der Welt bekommen. Wir haben ein Haus gesucht, gefunden, gekauft, renoviert und eingerichtet und leben uns jetzt in einer neuen Stadt – in einer neuen Familie – in einem neuen Leben ein.

Mein Leben hat sich also um 180° gedreht und passenderweise handelt dieser Blog ja genau davon: vom Machen, vom Werden und Entstehen, von den Dingen die wir selbst erschaffen … 

Tatsächlich habe ich ganz viele Momente in den letzten Monaten in einem imaginären Blogartikel verarbeitet… Habe im Geiste Bilder dazu gemacht und versucht Umschreibungen für das zu finden, was gerade so vor sich geht.
Aber oft musste ich feststellen dass das was ich gerade erlebe – dieses scheinbar aus dem Nichts entstandene Glück – dafür viel zu groß und viel zu schön ist. Viel zu komplex um es in einen simplen Blogartikel zu pressen und ein stereotypes Bild drauf zu kleben, es abzuschicken und abzuhaken.

Und es war gut diese zweieinhalb Jahre so konzentriert genießen zu können! Die Zeit, die ich sonst mit nähen, basteln, fotografieren und bloggen verbracht hätte, brauchte ich einfach und ich war froh, sie gewissermaßen in der Hinterhand zu haben. Dass ich einfach eine Beschäftigung wie diesen Blog vernachlässigen konnte um mehr Zeit aus dem Ärmel zu schütteln für die wirklich wichtigen Dinge: Das Leben – im wahrsten Sinne des Wortes! :-)

Nun ist unser Kleiner schon eineinhalb Jahre alt und so langsam normalisiert sich alles wieder: Die durchwachten Nächte werden ruhiger, die Umzugskartons werden weniger, und die Dinge aus einem alten Leben auszumisten wird von Tag zu Tag einfacher.

Und so ist es an der Zeit euch das ein oder andere aus diesem neuen Leben zu berichten! Wie also schon einmal an anderer Stelle festgestellt:

Das Abenteuer beginnt!

. M-Beutel


{Fokus} Fifty Shades of Green

M-Beutel Projekt Fokus
Ihr habt bestimmt gemerkt: seit ein paar Wochen ist es mächtig still hier auf dem Blog. Nicht dass ich die Lust am Bloggen oder gar am Selbermachen verloren hätte – ganz im Gegenteil! Das tatsächliche Problem: An allen Ecken und Enden Zeitmangel. Nicht nur Hobbys, sondern auch Freunde und Familie kommen dauernd zu kurz, ganz zu schweigen von Haushalt, Sport und Schlaf.
Umso mehr ich darüber grüble woher die plötzliche Zeitknappheit rühren könnte, umso deutlicher muss ich erkennen: ich nehme mir einfach zu viel vor! Um es ehrlich zuzugeben: ein Wochenende reicht nunmal nicht für Wocheneinkauf, Badputzen, Bummeln mit der besten Freundin, ein Projekt fertig nähen und obendrauf die neueste Staffel Bob’s Burgers schauen.

Erkenntnis ist ja der erste Weg zur Besserung, wie mein Vati immer sagt, und so lautet mein vorrangiges Thema für dieses Jahr: {Fokus}

Ganz in diesem Sinne möchte ich euch natürlich nicht täglich und haarklein erzählen wie ich meine Gewürze sortiere oder meine To Do Liste ausmiste. Aber an der ein oder anderen Neuerung möchte ich euch durchaus teilhaben lassen und anfangen werde ich heute mit meiner Garderobe!

Kram raus – Minimalismus rein!

Ihr kennt das sicher auch: Tausend Klamotten im Schrank und trotzdem nix anzuziehen …
Diese Schuhe passen nicht zu jenem Rock und das eine Oberteil hat sich noch nie so richtig bequem angefühlt. Dazu hundert Teile die zu klein, zu groß oder schon so abgetragen sind, dass sie kaum noch als Kleidung gezählt werden dürfen. Und dann jeden Morgen der Kampf darum, die besten Teile miteinander zu kombinieren … kurz: ein Konzept muss her! 

Den Kleiderschrank auf nur 15 oder 20 Basic-Teile zu reduzieren ist ja gerade groß in Mode – Stichwort “Capsule Wardrobe” – und für Menschen wie mich, die nicht jeden Trend mitmachen müssen und wollen, ist das auch ein durchaus machbarer Ansatz. In meinem speziellen Fall möchte ich mich allerdings nicht auf eine bestimmte Anzahl an Kleidungsstücken festlegen, sondern auf eine reduzierte Farbpalette.
Mein bisher größtes Problem ist nämlich in der Tat die riesige Fülle der zueinander passenden Teile in meiner Garderobe. Ich habe kunterbunte Röcke, Oberteile, Strumpfhosen und Jäckchen.
Zu jeder Kombi brauche ich natürlich einen Fascinator, eine passende Tasche und natürlich Schuhe in allen Regenbogenfarben.
Dann ändert sich unerwartet die Jahreszeit und das Sammelsurium muss aufgestockt werden, weil ich zu diesem blauen Sommerrock noch keine passenden Winterschuhe habe und so weiter und so fort … Und ehe ich michs versehe habe ich hunderte Teile im Schrank und trage am Ende des Tages dann doch nur immer wieder die Lieblingsoutfits und -kombinationen, während die ein oder andere Neuanschaffung viel zu schnell aus dem Fokus rückt. 
Diesem Drama will ich jetzt endlich ein Ende setzen und meinen Stil konkreter definieren.

Wer mich kennt weiß: von meiner Lieblingsfarbe Grün kann ich nicht genug bekommen und diese Basisfarbe möchte ich zukünftig nur noch mit Schwarz und Weiß bzw. Grautönen kombinieren. Erlaubt sind außerdem Details aus Gold und Silber.

Wer jetzt denkt, dass ich meinen Schrank von heute auf morgen umstelle und einfach alles wegschmeiße, was nicht ins Konzept passt, der liegt allerdings daneben. So einfach das auch wäre, so verschwenderisch finde ich es auch. Mal ganz davon abgesehen dass ich nicht genügend Teile in der genannten Farbkombi habe um damit über das ganze Jahr zu kommen. Daher ist mein Plan die Umstellung in einer eher natürlichen Geschwindigkeit passieren zu lassen. Teile ich die neu kaufe oder nähe müssen auf jeden Fall ins neue Konzept passen. So vergrößere ich langsam aber stetig meine Sammlung an grünen, schwarzen und weißen Sachen. Immer wenn ich etwas Neues angeschafft habe, muss mindestens ein altes Teil den Schrank dafür verlassen.

Mir als Schwäbin fällt das Wegschmeißen ja naturgemäß etwas schwerer und deshalb habe ich schon vor Jahren ein System in meinen Schrank eingeführt, das sich jetzt als goldwert entpuppt: ich habe all meine Kleidungsstücke mit kleinen Zetteln versehen, auf denen das letzte Tragedatum steht. Klingt etwas verrückt  hat sich bei mir in den letzten Jahren aber ganz intuitiv eingebürgert und deshalb möchte ich diese Idee jetzt auch mit euch teilen.

Am Anfang steht ein Blatt Papier, das in 8 Streifen aufgeteilt wurde. Jeder Streifen bekommt wiederum Zahlen für jeden Monat: unten begonnen z.B. mit 05|2018 und oben endend mit 04|2021. Ganz oben am Rand ist noch Platz für ein kleines Loch, damit man ihn an einem Kleiderbügel aufhängen kann.
Jedes Mal, wenn ich ein Kleidungsstück nun aufräume, schneide ich zunächst den unteren Teil vom Streifen ab, sodass der unterste Monat immer der aktuelle ist. Wenn ich das Teil wieder aus dem Schrank hole, lege ich den Streifen beiseite und verwende ihn beim nächsten Wäscheaufhängen wieder. Alle drei Jahre – wenn ich neue Streifen machen muss – drucke ich sie auf anders farbiges Papier, um die Streifen nicht so leicht zu verwechseln.
So mache ich es seit etwa neun Jahren und kann jetzt jeden meiner geliebten Schrankhüter mit Leichtigkeit identifizieren.
Die Teile, die einen langen Streifen haben – also schon lange auf ihren Auftritt warten – werden nach und nach einer Prüfung unterzogen. Zeitlose Basics wie Jackets oder Westen dürfen bleiben wenn sie noch tragbar sind. Teile aus denen ich “herausgewachsen bin” und die nicht ins neue Farbkonzept passen müssen gleich gehen.
Dabei schmeiße ich nur Stücke in den Müll, die tatsächlich kaputt sind. Was grundsätzlich in Ordnung ist, spende ich an die Diakonie in der Hoffnung, dass die Teile dort nochmal eine Chance bekommen.
Meine Schuhe habe ich ebenfalls aussortiert und die, die nicht richtig passen in eine Kiste gepackt. Die verstaue ich erst mal im Keller um – im Notfall – nochmal darauf zurück greifen zu können. Wenn sich in ein oder zwei Jahren herausstellt dass ich keines der Paare mehr anziehen will oder kann, werden auch die gespendet oder verschenkt.

Nach und nach werde ich auch meine Unterwäsche, Strumpfhosen, Haarschmuck-Teile und meine Taschen auf diese Weise bereinigen und in einem Jahr hoffe ich die unüberschaubare Zahl von Accessoires und Kleidungsstücken in meinem Schrank merklich eingedämmt zu haben.

Die Veränderung die ich allerdings jetzt schon merke: ich muss morgens nicht mehr lange nachdenken was ich anziehe. Meistens ziehe ich ein Shirt aus dem Schrank auf das ich an dem Tag Lust habe und der Rest der Garderobe folgt fast automatisch, da ja alle meine Teile ab sofort kreuz und quer miteinander harmonieren. So habe ich jetzt schon Zeit gewonnen meinen {Fokus} auf die wichtigeren Dinge des Lebens zu lenken! 

Was haltet Ihr davon? Habt Ihr auch schon mal darüber nachgedacht euren Schrank zu beschränken oder ist das für euch eher ein Ding der Unmöglichkeit?

. M-Beutel


Österliche “Topfpflanzen”

Zugegebenermaßen: ich habe mich inspirieren lassen und die Idee stammt nicht von mir selbst, aber ich fand meine diesjährigen Ostergeschenke einfach zu süß, um sie nicht mit euch zu teilen!Oster-Muffin

Als kleine Aufmerksamkeit für die lieben Kollegen, Freunde und Verwandten habe ich österliche Muffins im Topf gebacken. Dazu habe ich mir ein supersaftiges, sündiges Schokokuchen-Rezept gesucht, das seine Köstlichkeit auch im kleinen Maßstab nicht verloren hat. Wer also mit Allergien und Unverträglichkeiten zu kämpfen hat, sollte die Fastenzeit hier lieber noch ausdehnen.

Die Tontöpfe habe ich im Baumarkt erstanden und auch die Karotten habe ich fertig gekauft und mir so – faul wie ich bin – etwas Arbeit erspart.

Angekommen sind die österlichen “Topfpflanzen” natürlich supergut und alle waren von der Idee einen echten Tontopf zu benutzen regelrecht begeistert!

Also: Wie hab ich’s gemacht?

Zur Deko braucht ihr.
. 16 bis 24 kleine Tontöpfe mit mindestens 6 cm Durchmesser (heiß ausgewaschen, damit kein Ton-Staub mehr am Topf hängt)
. 16 bis 24 kleine Marzipankarotten (oder Marzipan und Lebensmittelfarbe, um diese selbst zu basteln ;-))

Das muss rein.
. 100 g Zartbitterschokolade
. 4 Eier
. 80 g brauner Zucker
. 100 g weißer Zucker
. 250 g weiche Butter
. 1 EL flüssiges Vanille-Aroma
. 1/2 TL Salz
. 120 g Mehl
. 3 EL Kakao
. 1 TL Weinsteinbackpulver
. 2 EL Stärke
. 100 g gemahlene Mandeln
. 50 g Schokostückchen

Um es so zusammen zu rühren.
. Zuerst das Wasserbad zum Schmelzen der Schokolade aufsetzen und den Backofen auf 180° C vorheizen.
. Die Schokolade dann in Stücke brechen und im Wasserbad langsam schmelzen.
. Während dessen die Eier trennen.
. Die Eiweiße jetzt in einer hohen Schüssel steif schlagen und zur Seite stellen.
. Dann die Eigelbe mit den beiden Zuckerportionen in einer großen Rührschüssel rühren bis die Masse blassgelb und schaumig wird.
. Anschließend die weiche Butter, die flüssige Schokolade und das Vanille-Aroma dazu geben und alles noch einmal ordentlich rühren bis die Butter gleichmäßig untergemengt ist.
. Jetzt die trockenen Zutaten – Salz, Mehl, Kakao, Backpulver, Stärke und Mandeln – zugeben und den Teig noch einmal einige Minuten gut verquirlen.
. Zum Schluss werden mit einem Schneebesen zuerst die Schokostückchen und dann das Eiweiß untergehoben, sodass ein luftiger Teig entsteht.

Um es dann so zu backen.
. Den Teig jetzt mit einem kleinen Löffel auf die Töpfchen verteilen. Mit der o.g. Menge konnte ich 18 Töpfchen füllen. Sie sollten nur bis etwa 1 cm unter den Rand gefüllt werden, da der Teig sonst unschön überläuft.
. Die Töpfe auf ein Backblech stellen und bei 180°C etwa 15 bis 20 Minuten lang backen. Um sicher zu gehen dass der Teig innen fest ist, am besten die Stäbchenprobe machen.

Und schließlich so zu dekorieren.
. Frisch aus dem Ofen sind die Töpfe sehr heiß. Ich habe sie deshalb über Nacht auskühlen lassen und erst am nächsten Morgen weitergemacht.
. Mit einer Gabel oder einem Schaschlikspieß vorsichtig die oberste Schicht der Muffins abnibbeln, sodass das bröselige Innere des Kuchens zu sehen ist.
. Dann ein kleines Loch in die Mitte des Töpfchens machen und da hinein je eine Karotte “pflanzen”.

Tipps.
. Du hast keine Tontöpfe zur Hand, aber die Karotten schon? Dann backe den Kuchen als Ganzes in einer Kastenform und gestalte ein großes Karottenbeet. Schäle dazu ebenfalls die obere Kruste des Kuchens ab und “pflanze” die Karotten in Reih und Glied neben- und hintereinander.
. Du kannst keine Töpfe bekommen oder willst keinen Ton benutzen? Probiere es mit Muffin-Förmchen aus Papier. Es gibt auch Förmchen die einfarbig braun oder rot sind und den Topf gut ersetzen können.
. Die Karotten die du bekommen hast, sind nicht völlig rund sondern haben einen flachen Boden? Knete das Marzipan mit warmen Händen vorsichtig um die Ecken abzurunden.
. Du hast keine Karotten bekommen können? Bastle aus Marzipan und Lebensmittelfarbe selbst kleine Deko-Karöttchen.
. Es ist garnicht Ostern, aber du möchtest die Idee trotzdem umsetzen? Benutze zur Deko keine Karotten sondern probiere es mit kleinen Rosen, Pilzen, Schweinen, Regenwürmern, Keks-Grabsteinen oder Blättern als Deko, und style die Töpfchen damit zum Mitbringsel für viele andere Anlässe.

Viel Vergnügen beim Nachbacken und ein fröhliches Osterfest euch allen!

. M-Beutel


Wundertolle Ledergamaschen

Ihr kennt das bestimmt: manche Projekte sind im Kopf schon fünf mal fertig gedacht, das Material schon seit Monaten gekauft und begierig wartend in etwas ganz Einzigartiges verwandelt zu werden und doch dauert es Wochen – ach was sag ich – JAHRE!! bis die ach so vielbeschäftigten Hände es endlich schaffen all das Fertiggedachte umzusetzen.

Genau dieses Schicksal teilten bis vor ein paar Tagen meine neuen gar wundertollen Ledergamaschen! 
Wundertolle Ledergamaschen
Bereits im letzten Winter hätten die Schätzchen meine Hobbitfüße zieren können aber es hat nicht sollen sein. 
Vor ein paar Tagen habe ich das Projekt dann endlich in Angriff genommen (noch einen Winter verstreichen zu lassen, konnte ich schwerlich vor der Welt und vor mir selbst rechtfertigen) und folgendermaßen bin ich dann vorgegangen:

Da ich mit meinen gstandnen Wadln einfach nicht in den deutschen Durchschnittsdamenstiefel passe, wollte ich mir (neue) Stulpen machen, die mir die verschiedensten Schuhe im Schrank rock- und wintertauglich machen. Das außerwählte Paar Stiefel, für die die Gamaschen am Ende perfekt passen sollten, sind schwere Stiefel mit niedrigem Schaft in die ich bequem reinpasse.

Als erstes habe ich einen der Schuhe angezogen, mein Bein locker mit Frischhaltefolie umwickelt und anschließend sorgfältig mit Klebeband fixiert. Dabei habe ich darauf geachtet die Waden nicht einzuschnüren. Dann habe ich mit Folienstift aufgezeichnet wo die Gamaschen beginnen und enden sollen und mir auch überlegt, an welcher Stelle eine Teilungsnaht schön wäre. Entlang einer der Linien habe ich die Folie dann vom Bein geschnitten und hatte somit schon meinen ersten Rohschnitt.

Als nächstes habe ich die Schnitteile auf Nesselstoff übertragen und die Teile zusammen genäht. Bei der ersten Anprobe ergaben sich ein paar kleine Korrekturen, die ich direkt auf das Stoffmodell angewendet habe sodass ich schnell ein passendes Stoffstulpen-Modell hatte. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass meine Beine total asymetrisch geformt sind, habe ich diese Stoffstulpe nun an beiden Beinen ausführlich angepasst und schließlich für gut befunden.

Die Stoffteile habe ich im Anschluss wieder geteilt und davon einen Papierschnitt angefertigt. Den habe ich ordentlich mit Notizen versehen, damit ich später noch weiß welches Teil wie herum mit welchem anderen Stück zusammen gehört. Wie fatal es ist hier nachlässig gewesen zu sein, merkt man immer erst hinterher!

Und dann war es so weit: der Zuschnitt aus Leder!

Wenn man teures Material verwendet – wie in meinem Fall ein dickes aber herrlich weiches Lederstück das ich online erstanden habe – dann ist man ja immer aufgeregt und sehr aufmerksam damit nichts schief geht. Vor allem bei eigenen Schnitten die ich noch nie genäht habe ist das für mich jedes Mal ein sehr aufregender Moment.
Beim Zuschneiden habe ich deshalb darauf geachtet nichts verkehrt herum oder doppelt zuzuschneiden und die Stücke auch nicht durcheinander zu würfeln. Insgesamt waren es zwar nur zwei Mal drei Teile aber ich habe dennoch einen halben Quadratmeter Leder verbraucht.

Bereits auf dem Schnitt hatte ich mir die Lochleiste für die Druckknöpfe angezeichnet und diese dann mit Kreide auf das Material übertragen. Insgesamt 40 Löcher musste ich mit der Zange stanzen, damit es später eine ebenmäßige Knopfleiste mit 10 Knöpfen ergibt.

Der scheinbar leichteste Teil – das Nähen – ist mit so dickem Material ja doch nicht so einfach, aber wie schon so oft hat mich meine alte, schwere Bernina (mit Ledernadel bewehrt) nicht im Stich gelassen. Ich habe die Teile etwa einen Zentimeter überlappend zusammen gesteppt und dazu Stickgarn benutzt, das etwas dicker und reißfester als normales Garn ist. Neben diese erste Steppnaht habe ich dann noch eine zweite gesetzt, sodass die Naht mehr Stand erhält und aussieht als ob sie mit einer Doppelnadel genäht worden wäre.

Eine lockere Zwischenanprobe fühlte sich gut an, sodass ich gleich die Druckknöpfe angebracht habe. Brünierte Knöpfe habe ich dazu verwendet, weil ich für diese Stulpen einen eher gedeckten Look wollte.
Bei der nächsten Anprobe dann der Schock: Alles viel zu weit!! 
Was sich gerade noch bequem angefühlt hatte, war im zugeknöpften Zustand einfach viel zu groß um jemals bequem zu sein oder seinen Zweck zu erfüllen. Etwa vier Zentimeter zu viel Material hatte ich da um meine Beine schlackern.
Kurzentschlossen nahm ich mir die Schnitteile zur Brust, zeichnete an zweien die zusammen stoßen jeweils zwei Zentimeter weniger ein und übertrug die neuen Maße auf die (fast fertigen) Gamaschen. Beherzt schnitt ich dann die übermäßigen 4 Zentimeter an der richtigen Stelle heraus und nähte die offene Kante ein zweites Mal zusammen – diesmal dafür umso routinierter – und siehe da: Die folgende Anprobe zeigte zwei perfekt auf Maß geschneiderte Stulpen! 

Erleichtert brachte ich zum Schluss noch zwei Stege am unteren Ende der Gamaschen an. Die Gummibänder sollen helfen dass sich die Stulpen nicht drehen und nicht nach oben rutschen.

Nachdem ich die Schätzchen nun schon ein paar Mal in freier Wildbahn getestet habe muss ich mir selbst (leise) auf die Schulter klopfen. Sie passen immernoch perfekt und machen meine derben Stiefel endlich salonfähig.  Die Teilungsnähte sind trotz fehlgelaufenem Schnittmuster genau an den Stellen, an denen ich sie geplant hatte und die dunkle Knopfreihe steuert dem weichen Leder genau den richtigen Materialmix bei.

Ich bin gespannt wie meine glücklichmachende Kreation nach einem Jahr voller Schnee, Regen und Matsch wohl aussehen mag …  Nunja, sollten die Gamaschen dann den Geist aufgeben, kann ich mir  – dank meinem superausgereiften Schnittmuster – ja jederzeit Neue nähen! 

. M-Beutel