M-Beutel-Logo

art.of.66

Schnittmuster für Kissenbezüge mit Hotelverschluss

Endlich sind sie da! Meine ersten Schnittmuster für den Stoff&Co.-Nähkurs!

Ein Kissenbezug-Schnitt ist für viele von euch bestimmt total unspektakulär, aber für mich ist er das Ergebnis wochenlanger Kreativarbeit… und endlich liegen die Schätzchen stofflich vor mir.  

Schnittmuster "Kissenbezug mit Hotelverschluss"
Einen Kissenbezug zu nähen ist ja nun nicht das aufregendste der Welt, aber wir erinnern uns doch alle, wie wir am Anfang unserer Näh-Karriere bei den einfachsten Aufgaben hilflos gescheitert sind, oder? Viele unserer Nähkurs-Teilnehmerinnen haben sich deshalb einen Schnitt mit Anleitung als Gedankenstütze gewünscht. Und das ein schnödes A4-Blatt mit unscharfen Step-by-Step-Fotos einfach nicht mein Stil ist, dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Also habe ich mich an die Fleißarbeit gemacht und alle Schritte schematisch illustriert. 

Die Grundlage für meine Schnittmuster und die Anleitung stellt natürlich unser Nähkurs und die Art und Weise in der unsere Schneiderinnen den Schülern das Ganze näher bringen. Der Schnitt selbst basiert also auf den Nähschule-Schnitten.

Eine Anforderung, die ich mir selbst gestellt habe, ist, dass das Ganze möglichst ohne Worte funktionieren soll. Und wenn schon Worte, dann zumindest dreisprachig: deutsch, englisch und französisch. Dazu habe ich mir ein ganzes Icon-Set ausgedacht, um die nötigen Arbeitsschritte bildlich zu erklären und habe dann eine dreisprachige Zeichenerklärung ganz vorne mit eingefügt.

Die Anleitung selbst habe ich in ein kleines Booklet verpackt. Die 12 Seiten habe ich auf Din A5 Papier gedruckt und die Heftchen in der Mitte mit passendem Garn zusammen genäht. Ganz im Näh-Stil, sozusagen. So hat man die ganze Anleitung handlich im Din A6 Format beieinander und keinen doofen Blättersalat herumliegen.

Über den Kissenschnitt schließlich habe ich lange gegrübelt: sollten es massenhaft Blätter zum zusammenkleben werden? Oder doch richtig von der Druckerei gedruckt? Nach einigem hin und her und langem Suchen habe ich dann tatsächlich eine Druckerei gefunden, die mir dieses Riesenformat auf superdünnes, durchscheinendes Papier druckt, sodass man den Schnitt jetzt gleich ausschneiden und verwenden kann. 

Damit alles zusammenbleibt, habe ich Schnitt und Anleitung gemeinsam in einen durchsichtigen Umschlag eingetütet und mit meinem Logo versiegelt. Die wichtigen Angaben kann man jetzt auf der Rückseite immernoch lesen, wie z.B. die benötigte Stoffmenge und natürlich (mein heimliches Highlight:) den Barcode. Denn: seit Jahren warte ich nun schon auf die Chance einen „schönen Barcode“ machen zu dürfen, aber Grafikdesign-Kunden sind bei solchen Sachen seeeehr konservativ und Beratungsresistent, sodass sich jetzt erst mein jahrelanger Traum vom gestalteten Barcode erfüllt hat. 

Und was sagt ihr beim art.of.66  und beim SelbermacherFreitag zu meinem kleinen Kunstwerk?

. M-Beutel


Kirsch-Marmelade & Etiketten

Kürzlich war bei uns ja alljährliche Kirsch-Ernte und da vom letzten Jahr noch Sirup übrig ist, habe ich mich dieses Mal an Marmelade versucht.

Das war viel einfacher als anfangs befürchtet, hat aber eine riesen Sauerei in der Küche hinterlassen. 

Zuerst habe ich die Kirschen gewaschen, entkernt und mit dem Pürierstab etwas zerkleinert. Dann habe ich alles zusammen mit Gelierzucker, Zitrone und etwas Zimt aufgekocht und die heiße Brühe anschließend mit Hilfe eines ::Achtung! Geheimtipp:: Teigportionierers in die Gläschen abgefüllt und sofort verschlossen.

Die vielen Gläser habe von der Mutti vom Mann ausgeliehen. Die hat nämlich einen riesigen Schrank voller Einmach-Utensilien in der Garage. Allerdings sind alle Gläser unterschiedlich groß, was eine schöne Herausforderung für ein gemeinsames Etikett war 
Am Ende ist das aber ganz gut gelungen, wie ich finde und passt natürlich super zu den Sirup-Etiketten vom letzten Jahr.

Kirschmarmelade & Etiketten

Wir haben die Marmelade natürlich gleich probiert und sie hat sogar den Geschmackstest der einmacherfahrenen Mutti vom Mann stand gehalten!

So geprüft und fein gemacht können sich die Gläschen jetzt auf die Reise in befreundete Kühlschränke und natürlich zum art.of.66 begeben.

. M-Beutel


Let’s get the Grill-Party started!!!

Was würde besser zu diesem wundervoll sonnigen Sonntag passen als eine bunte Wimpelkette für die nächste Balkon-Party?

Wimpelkette

Diese hier habe ich aus verschiedenen Wachstüchern und einem Jeans-Schrägband genäht. Die Wachstuch-Dreiecke waren mit Lineal und Rollschneider superschnell zugeschnitten und halten bestimmt dem ein oder anderen Regenschauer Stand.
Für jeden Wimpel habe ich zwei gleichfarbige Dreiecke links auf links gelegt und einfach mit dem Schrägband zusammengefasst. So hat die Kette zwei schöne Seiten und wenn der Wind durch die Fähnchen streicht, flappern sie fröhlich hin und her.

Die nächste Grill-Fete kann also steigen und bis dahin tummle ich mich damit beim art.of.66 ;-)

………………………………………………………………………

Blog-Geburtstag
… und hier geht’s zur Verlosung!

 

Geburtstags-Boxershort

Zum Abschluss einer wirklich stressigen Woche zeige ich euch heute #1 der Geschenke, die ich für den Mann und seinen Geburtstag vor ein paar Tagen gezaubert habe.

M-Beutel_Streifen-Boxershort

Den Anfang macht eine einfache Boxershort aus gestreiftem Jersey. Nicht besonders spektakulär aber dafür umso bequemer, denn der Mann mag seine Shorts eben am liebsten ohne Eingriff und „Eierbecher“ und vor allem ohne Schnickschnack. Aus kuscheligem Jersey ist sein Lieblingsmodell einfach nirgends zu erstehen, also muss ab und an einfach eine Undi für den Mann aus dem Maschinchen hüpfen ;-)

Unterschied zur Affen-Boxershort: Der Gummi oben ist breiter und nochmal festgenäht, sodass er sich nicht verdrehen kann. Innen habe ich wieder ein Läppchen eingenäht, damit er auch morgenmuffelig und brillenlos gleich weiß wo vorn und hinten ist. ;-)

Jetzt aber schnell ab zur Linkparty #82 von art.of.66 und dort endlich in aller Ruhe schauen, was die anderen Damen seit gestern so zu bieten haben!

Fascinator-Hütchen

Was bei LeoLilie gestern ein RUMS gewesen ist, ist heute bei mir ein art.of.66-Projekt: ein neuer Fascinator als Ergebnis unserer gemeinsamen Bastel-Session.

Diesmal ist es eine Art Hütchen geworden, das auch super zu offenen Haaren passt.

Fascinator #8

Den Korpus habe ich aus einem Kreis dickem Filz gemacht. Damit ein Hütchen entsteht habe ich ein Kuchenstück herausgeschnitten und das ganze wieder zum Kreis geschlossen.
Überzogen ist es mit lila Jersey und umrandet mit grauer Bommelborte. Oben habe ich es bestückt mit Kleinigkeiten aus dem Fundus. Auf der Rückseite ist wie immer eine Schlaufe für eine Haarklammer angebracht.

Leider habe ich an dem Tag nur ein Schmuckstück geschafft, weil ich wieder mal mehr geratscht als gebastelt habe ;-) dafür ist das Teilchen aber sehr kleidsam geworden, wie ich finde!

Auf dem Weg zur perfekten Laptop-Tasche

Lange, lange habe ich überlegt, ob ich dieses Täschchen überhaupt hier zeigen soll. Schließlich entspricht es so garnicht dem, wie ich es mir vorher so perfekt ausgemalt und ausführlich geplant hatte. Nun benutzt der Mann seine Laptop-Tasche aber doch ganz fleißig (schließlich hat er mir auch den Nähauftrag erteilt) und ich gebe dem Stück noch einmal eine Chance.

Laptop-Tasche #2

Die Stoffkombi hat sich der Mann selbst ausgesucht.
Außen sollte es möglichst unauffällig und businessmäßig aussehen, ein bisschen wie ein Briefumschlag. Dazu gabs den anthrazitfarbenen Canvas.
Innen wollte er ein Material, über das der Laptop leicht rein und raus zu schieben ist. Das übernimmt die beschichtete Baumwolle in orange mit weißen Punkten.
Und dann wollte er noch einen Überraschungsmoment: einen Waschbären-Overload an den Klappen!
Zu schließen ist die Tasche dann per Klettverschluss.

Im Nachhinein muss ich eingestehen: sie erfüllt die ihr zugedachten Aufgaben doch ganz zuverlässig: Transportschutz des Laptops, Aufbewahrung des Ladekabels, der Mouse und des Tablet-Stifts und zu guter Letzt: Belustigung durch den Anblick glotzender Waschbären.

Aber ich bin trotzdem nicht so richtig zufrieden mit dem Werk: die Tasche ist insgesamt ein bissl eng geworden, das Laptop-Material will nicht so recht über die Stoffe gleiten (er gleitet übrigens über KEIN Material, das ich bisher getestet habe… nicht mal Plastikfolie!!!) und der Klettverschluss ist dermaßen hochwertig, dass man die Tasche jedes Mal mit viel zu viel Kraftaufwand aufreißen muss…

Ihr seht: es gibt noch viiiiiel zu verbessern, auf dem Weg zur perfekten Laptop-Tasche, mit der der Mann dann auch RICHTIG angeben kann und nicht nur so: „Waschbääääären!!!“ ;-)

Heute mein bescheidener Beitrag zur Revival-Link-Party #78 bei art.of.66.

Advents-Mobile

Zum Nikolaustag gibt es heute von mir eine kleine Weihnachtsbastelei: Ein Mobile mit Sternen und Wolken.

Mobile "Sterne & Wolken"

Im Schaufenster vom Stoffladen gibt es nämlich dieses Jahr einen Adventskalender zu bewundern.  Für eines der Türchen habe ich dieses süße Mobile genäht. Den Schnitt zum nachnähen gibt es hier auf der Seite von Stoff & Co.

Wer das kuschelige Mobile gerne in Natura sehen will, kann uns natürlich gerne im Laden in der Augustenstraße besuchen ;-)

Noch mehr Adventiges gibt es heute außerdem bei art.of.66 und natürlich bei Wonnies Christmas Crafting!