M-Beutel-Logo

Schürze

Dirndl-Sew-Along – Bluse und Schürze

Reichlich spät zeige ich euch heute die letzten Komponenten zum fertigen Dirndl: Die Bluse und die Schürze.

Dirndl-Bluse und Schürze

Nachdem ich seit den 90ern schwer vom Bauchfrei-Look abgekommen bin und zudem meine Bluse auch gern zum Mittelalter-Mieder (das ja vorne offen geschnürt ist) tragen möchte, habe ich mich für eine lange Dirndl-Bluse entschieden. Der Schnitt ist (ihr ahnt es schon) eine Eigenentwicklung und wiedermal rundum praktisch gedacht.

Der erste Clou liegt für mich im Stoff: ich habe einen Blusenstoff gefunden der nicht zu landhausig aussieht und dabei auch noch perfekt zum Muster des Schürzenstoffs passt. Solches Glück hat man bei der Stoffsuche unter Termindruck ja selten.

Oben angelehnt an den Schnitt des Mieders, wird die Bluse nach unten hin so weit, dass ich einfach hineinschlüpfen kann. Damit obenrum trotzdem alles sitzt, habe ich hinten zwei dünne Schnürbändchen angenäht. So kann ich sie individuell an meine Figur anpassen.

Der vordere Teil fällt sehr Voluminös aus und sieht ohne Mieder ein bissl viel aus. Ich wollte aber gerne genügend Material haben um alles später zurechtzupfen zu können. Wer jetzt zweifelt wird später überrascht sein, wie gut das in Verbindung mit dem Mieder aussieht. 

Meine Schürze ist technisch ausnahmsweise ganz einfach gearbeitet: oben habe ich den Stoff nur eingehalten und im Schürzenband verschwinden lassen. Das ist bei mir ganze 2,90 Meter lang und vorne mit Bundfix verstärkt. Unten habe ich Spitze und ein Satinband eingearbeitet.

Den Stoff „Huedrawer“ von Echino habe ich euch ja schon gezeigt. Der Mann fand ihn von Anfang an doof, aber ich kann mich fast nicht daran sattsehen und bin sehr froh ihn ausgewählt zu haben.

So halbfertig angezogen begebe ich mich zum MMM in feine Blusengesellschaft und freue mich schon auf Mittwoch um euch dann endlich das Gesamtkunstwerk zu präsentieren.

. M-Beutel


Kleines Schürzchen mit Taschen

Noch etwas erschöpft melde ich mich heute von der Creativmesse München zurück.
Wenn auch anstrengend, war das Wochenende doch ein voller Erfolg!
Fast 10.000 Menschen haben die Messe besucht und sich von allerlei Kreativtechniken inspirieren lassen. Unsere Nähworkshops waren jedes Mal komplett ausgebucht sodass unsere Schneiderin sogar noch zusätzliche Teilnehmer dazwischen geschoben hat, um die riesige Nachfrage zu stillen.

Hier ein paar Eindrücke von einem ruhigeren Moment, an dem ich auch einmal den Stand gut ablichten konnte:

Creativmesse München 2014

Über die ganzen Messe-Vorbereitungen hatte ich ganz vergessen, dass ich an meinen Röcken ja gar keine Taschen für Handy, Stift oder Wechselgeld habe! So musste ich mir am Vorabend der Messe noch schnell etwas zaubern, und Tadaaa: Ein kleines Schürzchen hat das Licht der Welt erblickt!

Schürze

Als Stoff habe ich den Canvas „Rosetta“ von Clarke & Clarke vernäht. Aufgepeppt mit einer anthrazitfarbenen Bommelborte wirkt die Schürze richtig frech, finde ich.
Ich habe eine größere Reißverschlusstasche, eine kleinere für’s Handy und ein Stiftfach eingearbeitet. Eine Schlaufe fürs Maßband durfte zudem natürlich auch nicht fehlen.

Im Nachhinein betrachtet hätte ich den oberen Bund mit etwas Saumfix verstärken sollen, aber für ein „Nachts um 2 Uhr vor der Messe“-Projekt ist das Schürzchen nicht schlecht gelungen, oder?

Unsere Messebesucher hatten mehrheitlich wohlwollende Worte für mich übrig. Mal sehen wie sich mein Werk beim creadienstag #118 heute schlägt! ;-)

 

O’zapft is!

Pünktlich zum Wiesn-Anstich am kommenden Samstag habe ich der besten Freundin zwei Überraschungs-Dirndlschürzen genäht. Ursprünglich hatte sie vor, sich dieses Jahr ihr erstes selbstgenähtes Dirndl zu schneidern. Überstunden in der Agentur haben ihr dann aber einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass ich ihr so eine kleine Freunde machen wollte.

M-Beutel_Dirndlschuerzen

Die beste Freundin hat nicht nur ein fesches, sondern gleich vier fesche Kauf-Dirndl. Das Hauptproblem dabei: Ich kenne nur zwei davon, und das nur vom Foto. Das eine ist weiß-rosa-kariert und das andere dunkelbraun mit blauen Blümchen. Immerhin hat mir der Mann der besten Freundin in geheimer Mission geholfen, die Maße der Schürzen heraus zu finden. Die Größe müsste also ganz gut hinkommen.
Umso schwerer ist mir die Stoffauswahl gefallen. Dem glücklichen Zufall sei’s am Ende gedankt, dass ich diese beiden Stoffe gefunden habe, die nicht nur zueinander, sondern (so der Himmel will ;-) ) auch zu beiden Dirndln passen. Auf den ersten Blick wirken die Farbkombinationen etwas schrill, aber ich hoffe dass sich das in Kombination mit den Kleidern gibt.

Der Vollständigkeit halber, habe ich zu den Schürzen noch zwei Kropfbänder genäht. So ergeben sich nun ganze acht Kleid-Schürzen-Kropfband-Kombinationen. Damit dürfte die Hälfte der Wiesen-Zeit auf jeden Fall gesichert sein ;-)

Dann hoffe ich mal, dass die Freundin sich auch über die Überraschung freut, und schicke sie damit zu ihrem ersten RUMS #38!