M-Beutel-Logo

Kissen

„Die Welt“ vs. „Home Sweet Home“

Alle Jahre wieder suche ich nach einem Geschenk, das all meinen Lieben gleichermaßen gefallen könnte und das ich in vertretbarer Zeit selbst herstellen kann. Da ich von der Hochzeit noch gute 30 Kissen übrig hatte, war schon im Sommer klar: dieses Weihnachten würde es für alle ein Paar liebevoll gestaltete Deko-Kissen geben! 

Da die lieben Beschenkten allesamt begeisterte Weltenbummler sind, wollte ich gerne das Thema Reisen zugrundelegen und habe mich für zwei Motive entschieden: „Die Welt da draußen“ vs. „Die heimelige Heimat“
goldene Deko-Kissen
Da die Hochzeits-Kisselchen etwas klein waren, habe ich zuerst aus Nesselstoff neue Inlays genäht und so aus jeweils zwei kleinen ein großes Kissen gemacht. Dann habe ich rustikale Kissenhüllen mit Reißverschluss genäht. Den coolen Canvas mit Holzoptik habe ich zufällig beim Möbelschweden entdeckt und mich sofort verliebt. Der Stoff ist perfekt für alle Arten von genähter Deko und bietet eine ideale und stabile Grundlage für Bügelmotive.

Für das Dekor habe ich wieder die treue Silhouette Cameo bemüht und aus goldener Transferfolie zwei Motive ausgeschnitten: Einmal eine Weltkarte um die Reiselustigen an all die schönen Orte zu erinnern die noch besucht werden wollen. Und auf der anderen Seite den Spruch „Home Sweet Home“ in eleganten goldenen Lettern, um sie daran zu erinnern, dass es manchmal erholend und schön sein kann auch wieder nach Hause zu kommen.

Auch wenn es etwas Arbeit war so viele Kissen zu nähen, sind sie allesamt wirklich wunderschön geworden und ich überlege ob ich noch ein Nachzüglerpaar für unser eigenes Sofa aus dem Maschinchen hüpfen lasse… 

. M-Beutel


Ein Toblerone-Kissen

Davon mal abgesehen, dass dieses wurst… äähh … tobleroneförmige Kissen wirklich unpraktisch zu fotografieren ist, ist es dennoch seeehr bequem für den Zweck, für den es genäht wurde: als Seitenschläferkissen, nämlich! 
Toblerone-Kissen
Schon lange wollte ich ein solches Seitenschläferkissen haben, bzw. das, welches ich schon habe, ist eine soooo lange Wurst, dass ich mich des Nächtens eher darin verwurschtle als entspannt darauf zu schlafen. Ein variables, kleines Seitenschläferkisselchen musste also her!

Die Größe des Kissens habe ich an dem Stoffstückchen angelehnt, das dafür aus dem Fundus ausziehen musste: es sollte möglichst nichts übrig bleiben, obwohl der Stoff „Ipanema“ von blend schon wirklich, wirklich ein toller ist.

Wie dem auch sei, habe ich mich für eine dreieckige Form entschieden, weil das Loch, das das Kissen füllen soll, nämlich auch eher dreieckig als rund ist. So habe ich die Kanten also nochmal abgesteppt, damit die Form etwas stabiler bleibt.

Gefüllt habe ich das Kisselchen mit Füllwatte und dann die Füllöffnung einfach zugenäht. Ich traue mich in diesem Fall das Ding komplett in die Waschmaschine zu stecken und bin schon gespannt wie die Füllung darauf reagieren wird. 

Und weil ich hier die Seitenschläferin bin, mache ich mein Nickerchen heute beim  RUMS #21/15.

. M-Beutel


Ein weiteres Tarn-Kissen

Und schon wieder habe ich euch beim creadienstag #129 ein Geschenk zu zeigen; die beste Freundin hatte nämlich kürzlich Geburtstag und vergangenes Wochenende konnte ich es ihr endlich überreichen: das Kissen!
Was? NUR nur ein Kissen? … Nein! Natürlich muss es ein Kissen mit Gimmick sein. Nämlich ein fabulöses Decken-Tarn-Kissen. ;-)

Decken-Tarn-Kissen

Den süßen Häschen-Stoff hatte ich schon richtig lange im Auge und habe gegrübelt, was ich der besten Freundin daraus hübsches zaubern könnte. Dann fiel mir ein, dass das einzig Fehlende in ihrem kuscheligen Wohnzimmer eine immer griffbereite Wolldecke ist.

Also besorgte ich eine hübsche Kuscheldecke, faltete sie normal zusammen und schneiderte einen passenden Kissenbezug dazu. Der hat hinten einen gut versteckten Reißverschluss zum Decke befreien, und der schön breite überstehende Rand macht die Sache ein bissl edler.

So ist die Wolldecke immer da aber gleichzeitig doch aufgeräumt. Und durch die beiden Motivseiten, kann sie sich jetzt je nach Stimmung zwischen „Häschen im Wald bei Sonnenschein“ und „Häschen im Wald bei Nacht“ entscheiden ;-)

. M-Beutel


Tarn-Kissen

Zum Jahrestag habe ich dem Mann dieses Mal etwas geradezu hoch-technisches geschenkt: ein Tarn-Kissen!

Wer sich jetzt fragt: „Wie hat sie das denn hinbekommen?“ der sei erleichtert: es dreht sich nur um die Tarnung von Fernbedienungen ;-)
Unser Sofa wird nämlich regelmäßig nach einer der tausend Fernbedienungen durchsucht die die „Männschheit“ so dringend braucht. Manche verschwinden in Schlitzen, manche liegen dick eingemummelt in einer Decke und manchmal liegen sie auch einfach auf dem Tisch melden sich nicht. Um diesem Drama ein Ende zu setzen habe ich also ein Kissen mit versteckten Fächern genäht. Wenn man es umdreht, verschwinden die Bedienungen einfach und sind doch jederzeit gut zu erreichen.

Tarn-Kissen

Die Stoffkombination ist eine, die sich der Mann für seine Laptop-Tasche schon ausgesucht hatte: Innen – kaum sichtbar – lugen süße Waschbären von Robert Kaufmann raus. Außen ist das Kissen aus anthrazitfarbenen Canvas.

Riesig gefreut hat er sich, der Mann. Mal schauen ob es dann auch seinen Zweck erfüllt … ;-)
Seinen Weg zum creadienstag #119 tritt es jetzt auf jeden Fall schon mal an!

Donut-Kissen

Dieses wunderbare Donut-Kissen bekam der Mann dieses Jahr zum Geburtstag.

Ich habe die Angewohnheit manchmal Hörbücher zum Einschlafen zu hören. Als Bauchschläfer ist das mit den Kopfhörern aber irgendwie doof, also nähte ich mir ein Kissen mit Kopfhörer-Aussparung.
Als der Mann das gesehen hat, wollte er es sich sofort unter den Nagel reißen, mit den Worten: „Das ist genau die Art von Kissen, die auf dem Sofa noch fehlt!“.

Also machte ich ein Duplikat mit einem Bezug aus dem oft erwähnten Sofa-Kissen-Stoff. Es war etwas fummelig, die Teile auf links zusammen zu nähen, aber dank dem Reißverschluss hab ich’s hinbekommen. Innen ist das Kissen mit Styroporkügelchen gefüllt. Die habe ich vorher in eine lange Jersey-Wurst gefüllt und das Ding dann in die Kissenhülle gefummelt. So kann kein Unfall passieren, wenn einer mal den Reißverschluss aufmacht. Mit den Kügelchen bleibt das Ganze auch relativ stabil, und doch weich genug zum bequem drauf liegen.

Der Mann hat sich riesig über das Kissen gefreut, und die Schnuffi hat es schon voll und ganz in unsere Sofalandschaft integriert ;-)

Donut-Kissen

Sofakissen

Manch einer fragt sich vielleicht warum ich so phantasielos bin, und alles aus dem selben Stoff nähe …
Tatsächlich ist es so, dass ich im letzten Herbst unser Sofa (dazu vielleicht später noch mehr), und die dazugehörigen Sofakissen neu überzogen habe, und nun viele, viele Stoffreste übrig habe, die ich zu allem möglichen weiterverarbeite, damit bald wieder Platz ist, im Stoffe-Schrank.

Die Frage, wozu man so ein riesiges Wurstkissen denn braucht, kann ich allerdings nicht beantworten: Es war halt da und ich hab’s halt überzogen. ;-)

Sofakissen

Sitzkissen

Der Vati vom Mann hatte Geburtstag. Er ist immer viel in der Weltgeschichte unterwegs, weshalb ich ihm immer „Praktisches zum Unterwegssein“ schenke.
Dieses Jahr gabs dieses formschöne Sitzkissen, denn manchmal möchte man sich unterwegs ja irgendwo setzen obwohls kalt und dreckig ist.

Als Stoff musste ein weiterer Rest von unseren neuen Sofakissenbezügen herhalten. Die Füllung habe ich aus Styroporkügelchen gemacht. Seit ich unseren alten Sitzsack aufgelöst habe, horte ich nämlich Tonnen von diesen Kügelchen in unserem Keller und fülle alles damit, was sich füllen lässt ;-)
Das Sitzkissen ist dank der Kügelchen maschinen-waschbar und die Rippenstruktur macht es gut rollbar. So nimmt es beim Transport weniger Platz ein, als ein Schaumstoff-Sitzkissen.

Sitzkissen