M-Beutel-Logo

grün

Weihnachtet es bei euch auch schon sehr?

Die Tage werden trüber, die Nächte schwärzer und spätestens jetzt sieht man in allen Geschäften Weihnachtsdeko und -waren so weit das Auge reicht! Der bunten Fülle muss ich natürlich selbst noch das i-Tüpfelchen aufsetzen und mache mich daher schon fleißig ans Weihnachts-Werkeln.

Für die nahende Adventszeit habe ich einen ganz besonderen Adventskalender gebastelt. In die, mit Aquarell und Tusche illustrierte Szene, habe ich kleine runde Türchen geschnitten. Dahinter lauern für jeden Tag besondere Überraschungen, die den Türchen-Öffner jeden Tag weihnachtlicher stimmen. Am Weihnachtsabend prankt dann ein festlicher Baum im güldenen Schmuckrahmen. Ich kann natürlich nicht alle Details verraten, aber einen kleinen Blick lasse ich euch erhaschen:

Adventskalender

Der Kalender ist Din A4 groß und daher perfekt, um die allgemeine Weihnachtsstimmung auch ins Büro oder an den Arbeitsplatz zu bringen. Auf der Rückseite ist Platz für einen Weihnachtsgruß. So fungiert der Kalender sogar als Glückwunschkarte.

Wenn Ihr noch eine kleine Last-Minute-Aufmerksamkeit für eure Lieben sucht, könnt ihr den Kalender hier erstehen.

Und was werkelt ihr heute beim RUMS #44 so schönes?

Frühlingswiese am Arm!

Nun ist es nicht mehr zu leugnen: Der Sommer ist vorbei!
Ebenfalls nicht zu leugnen ist, dass ich eine absolut Verfrorene bin, weshalb mich der Verlust von Wärme und Tageslicht umso schmerzhafter trifft! Um meinen klammen Fingern dieser Tage etwas frühlingshafte Wärme zu beschehren, habe ich mir deshalb zwei kuschelige Stulpen gestrickt!

grüne Strick-Stulpen

Damit sie auch wirklich, wirklich kuschelig werden, habe ich mich für extra fussselige Wolle entschieden. Natürlich in saftigem grün! Wenn schon denn schon, dachte ich.
Im Nachhinein wirken die Stulpen jetzt ein bisschen wie Frühlingswiese am Arm, aber das kann ja auch sehr erfrischend sein, dieser Tage! Oder was denkt ihr Mädels beim creadienstag #95?

Haargummi-Mäppchen

Endlich habe ich es geschafft dem Haarklammer-Mäppchen ein Geschwisterchen zu zimmern: Das Haargummi-Mäppchen ist fertig!

Damit man immer genau den richtigen Gummi herausnehmen kann, habe ich in die Mitte der Bänder einen Druckknopf gemacht. So kann man den gewünschten zur Mitte schieben und herausnehmen.
Zuerst hatte ich bedenken, dass man die beiden Mäppchen nicht mehr unterscheiden kann, wenn ich den selben Stoff hernehme. Beim Befüllen hat sich diese Angst aber in Luft aufgelöst, weil die Haargummis dem Mäppchen schon sehr viel Volumen geben ;-)

Mein Haarschmuck-Körbchen sieht schon richtig ordentlich aus! Was noch fehlen würde wäre eine Lösung für große Schmetterlingsklammern und für Haarreifen! Aber da fällt mir bestimmt auch noch etwas ein… :-D
Bis dahin besuche ich den creadienstag #93 und schaue mal was die anderen Damen heute so zaubern!

Haargummi-Mäppchen

„Soll er doch kommen der Herbst“- Freebie

Nachdem der Sommer schon so lange auf sich hat warten lassen, bin ich jetzt eigentlich noch garnicht auf den Herbst vorbereitet. Um der unausweichlichen Wahrheit entspannter ins Auge blicken zu können, habe ich euch wieder ein kleines Freebie vorbereitet: Das „Soll er doch kommen der Herbst“-Wallpaper!

Wallpaper Herbst 2013

Diese lustigen Kastanien-Kugeln habe ich kürzlich aus einem Innenhof entführt, wo sie einfach so auf dem Pflaster herumgelegen haben, und mir – sogar bei diesem düsteren Wetter – ein kleines Lächeln entlocken konnten. Um auch eurem Bildschirm ein entspanntes Herbst-Lächeln zu beschehren, könnt ihr euch hier euer Wallpaper herunterladen.

Welches ist dein Seitenformat?
. 5:4 (1280×1024 Pixel)
. 4:3 (1600×1200 | 1280×960 | 1152×864 | 1024×768 Pixel)
. 8:5 (2560×1600 | 1920×1200 | 1680×1050 | 1440×900 | 1280×800 Pixel)
. 5:3 (1280×752 | 1024×600 Pixel)
. 16:9 (2560×1440 | 1920×1080 | 1600×900 | 1280×720 Pixel)

Das werte Burgfrollein berichtet!

Am kommenden Wochenende findet in meiner Heimatstadt Nördlingen wieder das Historische Stadtmauerfest statt. Alle drei Jahre tummeln sich dann Burgfrolleins und Fußvolk in der auf Mittelalter getrimmten Altstadt und ich bin jedes Mal gespannt wie ein kleines Kind auf die vielen Spielmänner und Kaufleute.

Zu diesem Anlass habe ich natürlich ein standesgemäßes Gewand, damit ich im Trubel nicht auffalle. Als ich dieses aber Anfang der Woche zum probetragen aus meinem Schrank hervorgebuddelt hatte, musste ich beschämt zugeben: Ich habe in den letzten drei Jahren ordentlich zugelegt und (zwar auch schon ein bisschen davon wieder abgenommen, aber) das Mieder passt einfach nicht mehr!

Bevor ich mich als „Tourist in der eigenen Heimatstadt“ oute, machte ich mich also gleich daran ein neues Oberteil zu nähen. Wohlgemerkt mit Schnürung und nicht mit Reißverschluss wie das alte (man weiß ja nie) ;-)

mittelalterliches Mieder

Der Stoff stammt – wie der Stoff für die Tasche mit dreieckigem Boden – aus dem Fundus der Mutti vom Mann. Sie hat eine Menge Möbelstoffe und so war dieser perfekt geeignet um ein festes Schnür-Mieder zu werden.
Aus Zeitmangel konnte ich keine echten Miederstäbchen auftreiben, also bin ich kurzerhand in den Baumarkt gefahren und habe dort rostfreien Edelstahl-Draht besorgt. Ich bin überrascht wie gut das funktioniert und wie einfach der Draht zu verarbeiten war. Für mich ist das auf jeden Fall eine Alternative zu den teueren Spiralstäbchen aus dem Fachhandel.
Den Schnitt habe ich zuerst von der Weste #2 abgekupfert und mittels Probestück so lange weiterentwickelt bis alles passte. Erst dann habe ich den richtigen Stoff zugeschnitten.
Das Schnürband ist noch provisorisch. Ich habe vor, mir am Markt ein passendes Band zu besorgen, sodass ich nicht „nur“ Tand kaufen werde ;-)

Das Mieder ist bei weitem nicht so komplex und ausgearbeitet wie das von Muriel auf das ich hier einmal neidisch hinüberschielen möchte ;-).
Ich habe mich einfach zu spät entschlossen um mir selbst große Experimente zu erlauben, obwohl ich schon ein bisschen stolz bin, dass das Teil noch rechtzeitig zum RUMS #36 und nach nur zweieinhalb Tagen Arbeit aus meinem Maschinchen gehüpft ist. :-P
Eigentlich müsste ich ja noch einen passenden neuen Rock schneidern, denn der alte wirkt zum neuen Mieder jetzt fast ein bisschen schäbig. Aber das wird dann einfach das Projekt für 2016. ;-)

Ich denke so kann ich mich auf dem historischen Markt erst einmal sehen lassen! Bestimmt ist der Mann so nett mich dort in stilechtem Ambiente abzulichten, sodass ich nächste Woche Beweisfotos nachreichen kann.

Haarklammer-Mäppchen

Um dem Chaos in meinem Badezimmer-Schrank Stück für Stück Herr zu werden, habe ich mir ein Haarklammer-Mäppchen genäht, das auf dieser Baustelle vorerst Ordnung schaffen soll. Bisher habe ich all meine Haar-Accesoires in einem Körbchen. Haarklammern fallen natürlich immer nach unten, sodass ich jedes Mal den ganzen Inhalt ausleeren muss, um zwei zusammenpassende Klammern zu finden.

Das Mäppchen funktioniert im Grunde wie ein Briefmarken-Album. Es gibt vier Laschen, in denen die Klammern Halt finden. Dann wird es zugeklappt wie ein Buch. Mit Druckknöpfen wäre es etwas labberig gewesen, also habe ich einen Gummi zur Fixierung drangemacht. Jetzt könnte ich die Klammer-Sammlung sogar praktisch überall hin mitnehmen und sehe sofort, wenn eine zweite Klammer stiften gegangen ist. Manche sind außerdem filigran und können jetzt nicht mehr so leicht kaputt gehen.

Demnächst folgt bestimmt noch ein Haargummi-Mäppchen, aber bis es so weit ist, muss mich dieses hier solo beim creadienstag #88 vertreten.

Haarklammer-Mäppchen

Freebie-Einkaufsliste

Listen erleichtern mein Leben ungemein. Nicht nur, dass ich mir alles aufschreiben muss um nichts zu vergessen, sondern auch ein gewisser Sammeltick sorgt bei mir dafür, dass ich über alles mögliche Listen führe: Listen mit Ideen, Joggingerfolgen, Terminen und nicht zuletzt ToDo-Listen.
So ist es nicht verwunderlich, dass ich mir auch eine Einkaufsliste erstellt habe, damit ich nicht jede Woche neu nachdenken muss, was im Haushalt denn fehlen könnte. Die Liste wird Jahr um Jahr ausgefeilter und nun ist es so weit, dass ich mich traue sie euch als Freebie anzubieten.

Einkaufsliste

Es ist eine Liste zum ankreuzen und notieren. Es gibt Vorschläge für verschiedene Läden, denn oft denkt man ja „Mist, ich hätte ja noch zu XY müssen!“. Die Produkte sind dann nach Abteilungen geordnet. Am Schluss ist noch eine Checkliste ob man an alles gedacht hat. Dabei habe ich mir überlegt jedem Wochentag ein Thema zu geben z.B. „Gemüsetag“, sodass man nicht vergisst die Ernährung abwechslungsreich zu gestalten.
Natürlich habe ich für euch einige Punkte allgemeiner gehalten als auf meiner eigenen Liste, sodass sie auch für euch passt. Da ich keine Kinder habe, müsst ihr mir bitte verzeihen, dass dieser Punkt eher schlicht ausgefallen ist. Hier habe ich nur leere Zeilen eingefügt, damit sowohl junge Einzelkind-Mamis als auch Rasselbanden-Omas ausfüllen können, was die lieben Kleinen so brauchen.

Die Liste selbst ist Din A5 groß und hat Vorder- und Rückseite. Das PDF ist so gestaltet, dass ihr es vorne und hinten auf ein DinA4-Blatt ausdrucken könnt. Anschließend nur noch in der Mitte auseinander schneiden und ihr erhaltet zwei Listen mit Vorder- und Rückseite. Ihr solltet dazu einmal testen, wie herum das Blatt in den Drucker muss, damit die Seiten später richtig herum zueinander liegen.

So und nun: downloaden und nie mehr Klopapier vergessen!
Freebie-Einkaufsliste (Din A4|PDF)

Über eure Anregungen, Ideen und Kritik freue ich mich übrigens sehr. Dann gibt es vielleicht bald eine neue, verbesserte Version 2.0 ;-)

Briefmarken-Album

In Zeiten von E-Mail und SMS sind Briefe für mich eine ganz besondere Art des Kontakt Haltens geworden. Deshalb suche ich die Briefmarken, die ich auf Briefe, Rechnungen, Postkarten und Päckchen klebe, auch am liebsten individuell aus. Wenn schöne neue Marken herauskommen kaufe ich oft gleich mehrere, um für jeden Fall gewappnet zu sein.

Lange habe ich nach einem kleinen Album  für diese „Gebrauchsmarken“ gesucht, denn ein ganzes Sammelalbum erscheint mir etwas groß für meine Zwecke. Also habe ich ein passendes Heftchen für die schönen Marken gebastelt.

Briefmarken-Album

Seit Jahren schleppe ich einen Stapel Pergament-Seiten, aus einem alten Fotoalbum, mit mir herum. Aus diesen Blättern habe ich feine Streifen geschnitten, und als Taschen gleichmäßig auf Packpapierblätter geklebt. Dann habe ich diese 3 Blätter etwa Din A5 groß zugeschnitten.
Für den Umschlag habe ich ein Stück meiner grünen Lieblings-Seide ebenfalls auf Packpapier geklebt, und auch Din A5 groß zugeschnitten. Anschließend habe ich mit der Nähmaschine einmal um den Rand gesteppt, damit sich Papier und Stoff nicht wieder voneinander trennen. Der Rand der Seide franst über die Zeit ein bisschen aus. Das gibt dem Heft einen schönen Shabby-Look. Ich kann mir an der Stelle aber auch viele andere Stoffe vorstellen: Wachstuch oder Leinen zum Beispiel.

Die Innenblätter und den Umschlag habe ich dann aufeinander gelegt und sie in der Mitte zusammengenäht, sodass ein etwa Din A6 großes Heft, mit 12 zu bestückenden Seiten, entsteht. Jetzt kann ich die kleinen Kunstwerke nicht nur gut geschützt, sondern auch nach ihren Werten geordnet, aufbewahren.

Lego-Accessoires #1

Ab und an kommt in mir ja gerne mal das Spielkind raus, und das beschäftige ich dann nicht nur mit Videospielen sondern auch mit den guten, alten Legosteinen. Damit die Welt da draußen mich auch als Lego-addicted erkennt, habe ich mir einige Lego-Accessoires gebastelt.

Lego-Accessoires

Für die Ohrringe habe ich Ohr-Stecker aus dem Bastelladen, mit Sekundenkleber an die Rückseite des Legosteins geklebt. Die Vierer-Steine sind, wie sich herausgestellt hat, etwas mächtig für meine zierlichen Öhrchen. Deshalb wird die Kollektion hier auf jeden Fall noch erweitert.

Der Haargummi war dagegen etwas kniffliger herzustellen. Ich aus meinem Bastelkistchen Perlen herausgesucht, die genau so klein sind, dass sie in das mittlere Loch des Legosteins passen, aber wiederum auch so groß sind, dass sie nicht durch das Loch in der runden Platte rutschen.
Mit Garn habe ich Perlen, Platte und einen normalen Haargummi dann zusammen gebastelt. Jetzt kann ich die Steine jederzeit – passend zum Outfit – wechseln ;-)

Badewetter verlangt nach Badetasche!

Mein Beschwöhrungs-Freebie vom Samstag scheint gewirkt zu haben: Der Sommer ist zurück! (Das kann auf keinen Fall Zufall sein! ;-))

Solches Badewetter verlangt natürlich nach einer Badetasche! Nunja, eigentlich habe ich die Tasche vorrangig für’s Fahrrad genäht, aber das schließt ja Badengehen nicht aus…

Fahrrad-Tasche

Der Boden passt genau in meinen Fahrrad-Korb und an den Seiten habe ich Laschen mit Druckknöpfen angebracht, sodass die Tasche im Korb nicht kippeln kann. Sie hat innen praktische Abteilungen, damit man auch gut mal eine Flasche mitnehmen kann. Insgesamt ist die Tasche riesig und stabil, und reicht auch für den ganzen Wocheneinkauf, wenns mal sein muss.