M-Beutel-Logo

Geschenk

große Typobilder … oder wie die Cameo mein Weihnachtsfest rockt – Teil 3

Das neue Jahr nimmt so langsam mächtig Fahrt auf und ich hoffe ihr habt die turbulente Reise nach 2016 ebenso pannenfrei angetreten wie ich!
Im Geiste hänge ich aber trotz Aufbruchstimmung immernoch den Weihnachtsgeschenken hinterher, denn wie es so schön heißt: Eile mit Weile ;-)

Nachdem ich meinen Kunden zum Lichterfest ja kleinere und verschickbare Typobilder beschert habe, zeige ich euch heute die großen Brüder dazu, die ich für Freunde und Familie gebastelt habe.

große Typobilder
Bei diesen großen Versionen war diesmal richtig viel Platz zum gestalten, sodass ich mich mit schnörkeligen Elementen zum verbinden der Buchstaben nur so austoben konnte.

Die Texte habe ich diesmal individuell passend zu den Beschenkten gewählt, sodass sich meine Lieben auch wirklich angesprochen fühlen. Ein schlichtes “Carpe Diem” wäre mir hier doch zu schnöde gewesen :-O

Das Format von 30 x 40 cm hat mir Anfangs doch recht zu schaffen gemacht. Leider habe ich noch keine große Schneidematte für die Cameo und habe mir so mit zwei normalen Schneidematten und Washi-Tape beholfen. Die Technik war allerdings so abenteuerlich, dass ich hier besser nicht näher darauf eingehe … nachher macht das noch einer nach :-))

Als Hintergrund dienen wieder Stoffstücke aus dem Fundus, die jeweils toll zum Spruch und in die Wohnung der Beschenkten passen sollten. Ich hoffe das ist mir auch gelungen?!? ;-)
 

. M-Beutel


kleine Typobilder … oder wie die Cameo mein Weihnachtsfest rockt – Teil 2

In der vergangenen Vorweihnachtszeit habe ich ja geschnitten und geplottet was das Zeug hält und jetzt wo alle Geschenke munter verteilt und ausgepackt sind, kann ich euch endlich auch zeigen was ich da so eifrig gezaubert habe!

Jedes Jahr auf’s Neue nehme ich mir vor, einfach an alle das selbe zu verschenken und jedes Jahr auf’s Neue muss ich Kompromisse eingehen… aber dennoch konnte ich diesmal ein “Hauptgeschenk” bestimmen, nämlich Typobilder!
Typobilder
Diese erste, kleinere Version entstand für meinen Kundenstamm. Ich bastle ja immer ein kleines Geschenkchen zum Jahresabschluss und deshalb mussten die Bilder klein genug sein um locker per Post verschickt zu werden. So habe ich mich für Rahmen entschieden die knapp kleiner als Din A4 sind und ein Motiv, das nicht nur zuhause sondern im Zweifelsfall auch im Büro an die Wand passt. Das nicht zu persönlich ist und sowohl Männlein als auch Weiblein freuen wird.

Den Spruch “It‘s a gerat Day to have a Great Day” fand ich auch zur Jahreszeit ganz schön und habe ihn gleich typografisch in Szene gesetzt. Das schwierigste beim Schneidplotten ist ja auch die kleinen und nicht zusammenhängenden Buchstaben so zu integrieren, dass sie nicht frei herumschweben. Das habe ich mit den “Sonnenstrahlen” ganz gut gelöst, glaube ich.

Die ersten Versuche waren etwas holprig, aber dann hat die Cameo das Motiv brav immer und immer wieder mit der selben Präzision aus dem dickem Karton ausgeschnitten. Ich finde es ja immer wieder faszinierend zu sehen, wie eine digitale Datei vor den eigenen Augen zu etwas Stofflichem wird. :-)

Als Hintergrund dienen verschiedene Stoffstücke aus dem Fundus. Ich fand den Kontrast zwischen Papier und Stoffoberfläche sehr reizvoll und nebenbei bemerkt ist das eine super Möglichkeit zum Stoffabbau.

Aufgeklebt habe ich das feine Netz aus Buchstaben dann mit Sprühkleber. Da hat der Mann ganz schön gemeckert als bei uns tagelang alles geklebt hat! :-))

Dann musste ich die Bilder nur noch einrahmen und ab ging die Post!

Für meine kleinen Motivationshelferlein hagelte es dann von allen Seiten nur Positives und im Nachhinein ärgere ich mich fast, dass ich nicht ein Exemplar für mich selbst behalten habe! :-))
 

. M-Beutel


Last-Minute-Geschenk-Verpackung

Weihnachten kommt ja für viele von uns unverhofft und viel zu schnell: Wenn uns doch nur jemand rechtzeitig bescheid gegeben hätte!!! :-))

Für all die Panik-Attacken-Einpacker unter euch habe ich heute zum Fest zwei Ideen für schnelle Geschenkverpackungen die einfach mit Bordmitteln umzusetzen sind und vor allem auch eine Post-Reise überstehen. Das ist bei mir nämlich der Hauptgrund warum es in diesem Jahr keine üppigen Schleifen und baumelige Geschenkanhänger gibt.

Geschenkverpackung
Für Idee Nummer eins braucht ihr nur weißes Papier, Stifte und – als Kirsche obendrauf – Sternchenaufkleber (es geht im Zweifelsfall aber auch ohne).
Das Papier das ich verwendet habe kam als Füllmaterial in einem Paket zu mir. Das Zerknitterte hat mir gut gefallen und so habe ich es für genau diesen Fall aufgehoben.
Für kleinere Päckchen und wenn man kein größeres Stück Papier hat, kann man auch einfach ein DIN A4 Blatt zerknüllen und eine Kante grob abreißen.

Ich habe die Päckchen so eingepackt dass die wellige Papierkante auf der Vorderseite landet. Ich fand dass man gleich eine verschneite Landschaft hineininterpretieren kann und auf diese “Horizontlinie” habe ich dann einen kleinen Nadelwald platziert.
Dazu muss man kein Picasso sein: wie ihr seht erzählen auch so einfache Bäumchen eine schöne Geschichte.
Als weihnachtliches i-Tüpferl habe ich noch einen goldenen Stern aufgeklebt, den ich noch im Fundus entdeckt habe. An der Stelle könnte man aber auch mit Goldstift einen Stern zeichnen.
Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt: probiert es doch mal mit der Karawane der Heiligen Drei Könige oder vielleicht dem Schlitten des Weihnachtsmanns über einem winterlichen Dächermeer?

Idee Nummer zwei funktioniert sowohl mit einfachem Geschenkpapier als auch mit Packpapier oder gar Zeitungspapier.
Anstatt Geschenkbänder zu benutzen habe ich Washi-Tape aufgeklebt. Ich habe mich hier wieder für Tannenbäumchen entschieden, man könnte aber auch einfach ein “Kreuz” als Pseudo-Geschenkband kleben. Sterne oder der Name des Beschenkten sind auch ganz einfach zu machen und brauchen nicht viel Bastel-Erfahrung.
Auch hier habe ich wieder kleine Sternchen aufgeklebt um ein bisschen Glamour ins Spiel zu bringen.

Anstatt Geschenkanhängern habe ich mich in diesem Jahr für kleine Aufkleber entschieden. Einen Bogen Aufkleberpapier hatte ich noch in der Schublade und so waren sie ganz schnell ausgedruckt. Der Vorteil: Es kann kein Anhänger verloren gehen und man sieht auch gleich auf den ersten Blick, für wen das Päckchen gedacht ist.
Auch hier hätte man mit Farben spielen können oder den Kreis als Christbaumkugel in die Paketgestaltung einbinden können.
Wer keine kreisförmigen Aufkleber hat, könnte auch einfach Dreiecke, Vierecke oder kleine Bäumchen aus einem Bogen Etiketten-Papier ausschneiden. Wenn gar nichts derartiges zu finden ist, könnte man auch schlicht den Empfängernamen auf Washi-Tape schreiben und ihn so auf dem Geschenk verewigen.

Ihr seht: auch mit wenigen Mitteln und kurz vor knapp kann man seine Lieben noch mit liebevoll gestalteten Geschenken überraschen. Wichtiger als das, ist ja sowieso füreinander da zu sein und wenigstens an diesen wenigen, besinnlichen Tagen im Jahr aufeinander Acht zu geben.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein entspanntes, leuchtendes, kuscheliges und vorallem glückliches Weihnachtsfest und fröhliche Feiertage! :-)
 

. M-Beutel


Weihnachtskarten … oder wie die Cameo mein Weihnachtsfest rockt – Teil 1

Das bevorstehende Weihnachtsfest steht bei mir unverhofft aber umso deutlicher unter dem Stern des neuen Schneidplotters. Nunja, so neu fühlt er sich jetzt – nach einer Das bevorstehende Weihnachtsfest steht bei mir unverhofft aber umso deutlicher unter dem Stern des neuen Schneidplotters. Nunja, so neu fühlt er sich jetzt – nach einer gefühlten Million liebevoll ausgeschnittener Kleinkunstwerke – nicht mehr an: langsam fühle ich mich wie ein echter Plotter-Profi! :-))

Man kann also sagen: die Silhouette Cameo rockt dieses Jahr mit ihrem schrägen Gesang meine komplette Vorweihnachtszeit und als erstes möchte ich euch meine diesjährigen Weihnachtskarten zeigen!
Weihnachtskarten 2015
Der Entwurf selbst ist schon ein bissl älter – noch aus meiner Studienzeit – aber damals habe ich die Eissterne noch mühsam mit der Hand ausschneiden müssen. Diesmal war die Massenproduktion mit fachtechnischer Unterstützung ein Klacks! :-)

Die Karte selbst ist aus dickem Fotokarton. In die Vorderseite sind sechs kleine Eckchen geplottet. Diese Ecken halten den Eisstern an seinem Platz. Der wurde aus Overhead-Folie geschnitten und kann im Grunde aus der Karte genommen und als Deko aufgehängt werden.

Da die Ecken des Sterns locker schwingen können, glitzert die Folie wunderbar im Licht und zaubert so ganz zurückhaltend eine winterliche Weihnachtsstimmung.

Ich hoffe den Empfängern meiner Weihnachtsgrüße gefällts… und euch?
 

. M-Beutel


Weihnachtsgeschenke-Checkliste als Freebie

Wenn es nach mir geht, könnte die Vorweihnachtszeit auch ohne weiteres in “Zeit des Ausnahmezustands” umbenannt werden. Es wird gebacken und gekocht, gekauft und gebastelt und an mancher Stelle fällt es bestimmt nicht nur mir schwer noch den Überblick zu behalten was schon erledigt ist und welche wichtigen Dinge gerade drohen unter den Tisch zu fallen. :cry:

Da ich ja stets versuche dem Stress mit kleinen Organisations-Helferlein Herr zu werden, habe ich mir für diese besondere Zeit eine Checkliste erstellt, damit ich im Geschenke-Bastel-Chaos den vollen Durchblick behalte. Ich präsentiere also mit Stolz: die Weihnachtsgeschenke-Checkliste
Weihnachtsgeschenke-Checkliste
Auf den ersten Blick sehr unspektakulär ist die Liste doch sehr praktisch gedacht. Die einzelnen Spalten bieten extra viel Platz für zusätzliche Notizen, man kann abhaken was schon erledigt ist und bis wann welche Geschenke z.B. bei der Post sein sollen. Ganz wichtig finde ich auch die Kosten der einzelnen Geschenke im Blick zu habe … nicht aus Geiz, sondern weil wir ja alle manchmal vergessen, dass es nicht nur ums “noch teurer und noch größer” geht, sondern eben um den Menschen dahinter. Damit das nicht passiert ist es vielleicht manchmal auch wichtig zu sehen: jetzt ist es gut … jetzt reicht’s … ab jetzt betreten wir die Geld-Protz-Zone ;-)

Und weil es eben nicht nur die Zeit des Ausnahmezustands sondern auch die Zeit der kleinen Geschenke ist, hab ich meine Liste etwas aufgehübscht und euch ein kleines Weihnachts-Freebie erstellt.

So und nun: downloaden und nie mehr Opas Geschenk vergessen!
Weihnachtsgeschenke-Checkliste (Din A4|PDF)

Über eure Anregungen, Ideen und Kritik freue ich mich übrigens sehr. Dann gibt es vielleicht im nächsten Jahr eine neue, verbesserte Version 2.0 :-)
 

. M-Beutel


Ein Shirt in nur 60 Sekunden!

… Naja, ganz so schnell gings dann doch nicht, aber doch ziemlich schnell, für ein Unikat-Shirt.

Der zweite Geburtstag im August stand nämlich an, und ein dolles Geschenk musste her. Die Freundin ist heimlicher aber leidenschaftlicher Fan des Films “Nur noch 60 Sekunden” mit Nicolas Cage und so habe ich sie mit einem handgemachten Eleanor-Shirt überrascht.
Eleanor-Shirt
Den Schriftzug habe ich zuerst per Hand skizziert und dann digitalisiert. Anschließend habe ich das Ganze vom Schneidplotter aus Glitzerfolie ausschneiden lassen.
Das fast durchsichtige Shirt ist natürlich gekauft und passt super zum Style der Freundin und natürlich auch zur Schrift. Nur fix aufgebügelt und fertig war der Lack! 

. M-Beutel


Ein Knopf-Loop für die Omi

Auch im August hagelt es bei uns Geburtstage und so kann ich euch schon wieder eine Geschenk-Idee vorstellen: den Knopf-Loop.
Loopschal mit Knöpfen
Man müsste denken ich bin inzwischen dem totalen Loopschal-Fieber verfallen, aber dem ist mitnichten so: Loops sind für mich einfach nur eine schöne Geschenk-Idee, die sich leicht individuell gestalten lassen, sodass fast jeder damit adäquat beglückt werden kann.

In diesem speziellen Fall habe ich seit letztem Sommer damit geliebäugelt der Omi einen schön weichen aber auch eleganten Loopschal zu schenken.  Meine Omi ist nämlich eine immer top gestylte und zieht sich – wegen Wahrung der perfekten Frisur – nur ungern etwas über den Kopf. Also musste eine Lösung her die nicht zu sportlich wirkt…

Als ich den superdünnen Baumwollpopeline “Drops” von Linna Morata entdeckt habe, war klar: die zart rosa Tropfen mit den zurückhaltenden Silberglitzer-Akzenten sind genau das richtige für meine elegante Oma. Auf der Rückseite habe ich passend dazu dunkelgrauen Jersey vernäht.

Den Loop habe ich diesmal offen genäht, also keinen Kreis, sondern im Grunde einen klassischen Schal. An den Enden habe ich dann dezente, silberne Jersey-Druckknöpfe angebracht, dank derer der Loop jetzt auf und zu geknöpft werden kann. Dadurch entsteht wie nebenbei auch die Möglichkeit, den Loop auf viele verschiedene Arten zu tragen: klassisch als Kreis, verdreht, halb offen… gerade wie es das Omi-Herz begehrt! 

. M-Beutel


Kleine Liebesbotschaft

Wie Robert Lembke schon sagte:

“Geliebt zu werden kann eine Strafe sein. Nicht wissen, ob man geliebt wird, ist Folter.”

Damit der Mann also auch bestimmt nicht vergisst, was er an mir hat, habe ich ihn mit einer kleinen Liebesbotschaft überrascht.

Kleine Liebesbotschaft
Ihr ahnt es schon: nachdem ich das Motiv gezeichnet und die Schrift arrangiert hatte, habe ich alles mit der Silhouette Cameo ausschneiden lassen. Den Scherenschnitt habe ich dann mit Sprühkleber auf einen Stoffrest geklebt und den wiederum auf nochmal ein Stück Karton als Verstärkung. Abschließend habe ich rundum überstehenden Stoff und Papier abgeschnitten, sodass eine schöne Karte entstanden ist.

Es ist zwar nicht gerade Valentins-Tag, aber gefreut hat sich der Mann dennoch sehr darüber und hat die Karte gleich mit in die Agentur genommen um sie dort auf seinen Schreibtisch zu stellen! 

. M-Beutel


goldener Dankeschön-Loop

Bei einer lieben Nachbarin, die uns immer wieder kleine Geschenke macht, wollte ich mich kürzlich mit einem Gegengeschenk revanchieren. Ich überlegte lange über Pralinen und Blumen und dachte mir dann, dass sie sich über einen sommerlichen Loopschal bestimmt am meisten freuen wird.
goldener Loopschal
In den goldenen Stoff Brambleberry Ridge von Michael Miller habe ich mich ja vor ein paar Wochen schon verguckt und zu besagter Freundin passt das dezente Bling Bling wirklich hervorragend. Kombiniert habe ich ihn mit einer wundertoll fließenden Viscose in mint. So bleibt der Schal sommerlich kühl und gleichzeitig sehr elegant.

Das Ganze wollte ich einfach, aber nett verpacken und habe ihn deshalb zusammen gefaltet und in eine braune Kraftpapier-Tüte gesteckt. Zum verschließen habe ich eine einfache Wäscheklammer mit dem Wort “Dankeschön” aufgepimpt und oben dran gesteckt.

So gewappnet habe ich die Nachbarsfreundin mit einem Besuch überrascht und sie war natürlich total begeistert von dem Schmuckstück – genauso wie ihr beim creadienstag #184, hoffe ich?

. M-Beutel


Nackenhörnchen mal anders!

Und schon wieder kann ich euch eine Geschenk-Idee präsentieren: Die beste Freundin feierte nämlich kürzlich ihren Geburtstag und hatte schon letztes Jahr durchblicken lassen, dass sie sich über ein genähtes Nackenhörnchen freuen würde und voila: Nackenhörnchen mal anders!

Nackenhörnchen
Mir war also klar was am Ende rauskommen soll und da mir “normal” immer zu langweilig ist, durchforstete ich erst einmal das Internet nach den tollsten, besten und innovativsten Kissenformen. Bei meiner Recherche stieß ich dann auf das J-Kissen das nicht nur zwei sondern gleich drei Hörnchen hat, damit man das Kinn nach unten und den Kopf zur Seite ablegen kann, wenn man auf Reisen ein Nickerchen machen möchte.

Die Form meines Kissens habe ich mir also frei Schnauze vom Original abgeschaut und es sieht jetzt ein bissl aus wie die Enterprise oder ein perverses Sexspielzeug. :-))

Die Stoffwahl war dagegen nicht so einfach: ich wollte einerseits einen Stoff mit großem, geometrischem Muster als auch etwas leichtes, weibliches, das die komische Kissenform etwas überspielt. So fiel meine Wahl diesmal auf Brambleberry Ridge von Michael Miller der sogar noch mit tollem Goldeffekt aufwartet. So schläft es sich echt prinzessinenhaft, würde ich sagen!

Leider konnte ich das Kissen nur “auf dem Kopf” fotografieren: der dritte Schwuppel gehört eigentlich nach unten und dient eben als Kinnablage. Der gerade Teil ist im Original etwas breiter und stützt den Kopf seitlich. Funktionieren tut das Kissen – soweit ich das testen konnte – aber auch so ganz gut. Ich hoffe die beste Freundin berichtet nach erstmals erfolgreich erfolgtem Schlaf ausführlich von dem Erlebnis :-)  

. M-Beutel